Geist Psyche Logo

Kundalini-Prozess Stufen und Phasen der Kundalini Erweckung

Beitrag teilen
Inhaltsverzeichnis
Kundalini-Prozess Stufen

Die Kundalini, eine in der Wirbelsäule verborgene kosmische Energie, wird oft mit spirituellem Erwachen gleichgesetzt. 

Die Kundalini-Erweckung ist der Beginn eines kraftvollen spirituellen Prozesses. Dabei wird die schlafende Kundalini-Energie aktiviert, die energetisch an der Basis der Wirbelsäule liegt.

Yoga, insbesondere Kundalini Yoga, ermöglicht den Zugang zu diesem starken Kraftfeld. Durch spezielle Übungen, Atemtechniken und Mantras kann die Energie stufenweise geweckt und zum Aufsteigen gebracht werden. Man spricht von 7 Kundalini-Prozess Stufen und 3 Phasen der Kundalini Erweckung. 

Oft wird dieses Erwachen auch durch intensive Meditation und gezieltes Training in spirituellen Praktiken ermöglicht. Das Ergebnis ist ein verändertes Bewusstsein und ein intensives Erleben der eigenen Psyche.

In verschiedenen Stufen bewirkt der Kundalini-Prozess eine tiefgreifende Transformation von Geist und Psyche. In diesem Artikel werfen wir einen detaillierten Blick auf die Stufen des Kundalini Prozesses und deren Einfluss auf unseren Geist und unsere Psyche.

Was ist der Kundalini Prozess im Kundalini Erwachen?

Der Kundalini-Prozess ist ein tiefgreifender spiritueller Prozess, bei dem die Kundalini-Energie durch die verschiedenen Energiezentren des Körpers aufsteigt. Ziel dieses Prozesses ist die Erweckung und Entfaltung des spirituellen Potenzials, das in jedem Menschen schlummert.

Der Name „Kundalini“ stammt aus dem Sanskrit und bezeichnet die schlafende, energetische Schlangenkraft am unteren Ende der Wirbelsäule. Wenn diese Energie erweckt wird, beginnt der Kundalini-Prozess. Sobald der Prozess in Gang kommt, bewegt sich die Energie durch die verschiedenen Chakren nach oben und bringt Weisheit und tiefe spirituelle Einsichten mit sich.

Der Prozess des Kundalini-Erwachens verläuft gewöhnlich in klaren Stufen. Auf jeder Stufe wird die Energie durch ein bestimmtes Chakra geleitet.

Ausgehend vom Wurzelchakra, Muladhara, bewegt sich die Kundalini Energie durch die Energiezentren, auch Chakren genannt. Sie fließt durch Svadhisthana (Sakralchakra), Manipura (Solarplexuschakra), Anahata (Herzchakra), Vishuddha (Halschakra), Ajna (Stirnchakra) und endet schließlich im Sahasrara (Kronenchakra).

Jede dieser Stufen repräsentiert neben der physischen vor allem auch die spirituelle Entwicklung. Das Wurzelchakra steht für die grundlegenden Überlebensinstinkte, während das Kronenchakra die höchste Bewusstseinsebene symbolisiert. 

Kundalini-Prozess Stufen, die 7 Chakren des Körpers

Durch die Aktivierung der Kundalini-Energie wird Prana, die Lebensenergie, verstärkt durch die Nadis, die Energiekanäle im Körper, geleitet und die bewusste Verbindung zu Shiva, dem universellen Bewusstsein, hergestellt. Dies kann zu körperlichen Symptomen wie Hitze oder Kälte, zu energetischen Empfindungen oder auch zu tieferen Einsichten in den eigenen Geist und die Psyche führen. 

Beim Kundalini-Prozess geht es nicht nur um die Erweckung der Energie, sondern auch um die bewusste Transformation verschiedener Aspekte des Selbst. Deshalb kann der Prozess des Kundalini-Erwachens sowohl herausfordernd als auch erlösend sein und verläuft nicht ohne Hindernisse. Er erfordert Disziplin, Hingabe und oft die Hilfe eines erfahrenen Lehrers, um die Energien sicher zu lenken und die volle Kraft und das Potenzial dieses Prozesses zu nutzen. 

Die 3 Phasen des Erweckungsprozesses

Der Kundalini-Prozess ist nicht linear und kann sich über einen längeren Zeitraum erstrecken. Er wird oft in drei Phasen eingeteilt: Erwachen (Arambha), Aufstieg und Reinigungsprozess (Ghata) und das Öffnen des dritten Auges.

1. Erwachen: Erweckung der Kundalini-Energie aus ihrem Schlummerzustand

In dieser ersten Phase beginnt die Kundalini-Energie aus ihrem latenten Zustand zu erwachen. Dieses Erwachen kann mit vielfältigen körperlichen, emotionalen und geistigen Veränderungen einhergehen. Energieschübe durchströmen den Körper, Stimmungsschwankungen werden spürbar und tiefe spirituelle Erfahrungen können sich entfalten. Es ist, als ob die schlafende Schlange der Kundalini erwacht und sich in ihrem Korb regt, bereit, eine transformierende Wandlung zu beginnen.

In vielen spirituellen Traditionen wird das Erwachen der Kundalini mit einem intensiven inneren Feuer verglichen, das den Suchenden mit neuer Lebenskraft und Energie durchdringt. Yogis beschreiben oft ein Gefühl der unmittelbaren Verbindung mit der universellen Energie.

Das Symbol der Kundalini Energie ist die Schlange

Diese erste Phase, Arambha genannt, gilt als die intensivste und unangenehmste. Körperliche Beschwerden, Schmerzen und intensive Emotionen werden erlebt.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass in dieser Zeit, in der die Kundalini erwacht, Ängste und negative Gedanken auftauchen. Die Kundalini-Energie kann tief verborgene Ängste und Denkmuster an die Oberfläche bringen und muss daher mit Vorsicht angegangen werden.

Das ist jedoch ein Teil des Kundalini-Prozesses. Diese Erfahrung, so beängstigend sie auch sein mag, führt uns zu einem tieferen Verständnis von uns selbst und unserer Lebenserfahrung. Das Erleben von intensivem körperlichen und emotionalen Leiden dient dazu, die Seele auf die bevorstehende spirituelle Reise und die nächste Phase vorzubereiten. 

2. Aufstieg: Reinigung und Bewegung durch die Chakras

In der Aufstiegsphase steigt die Kundalini-Energie durch die sieben Chakren des Körpers auf. Jedes Chakra steht für eine bestimmte Bewusstseinsebene und ist mit verschiedenen Aspekten des Seins verbunden. Diese Ebene bringt weitere körperliche, emotionale und geistige Veränderungen mit sich. Die Selbsterkenntnis vertieft sich, das Bewusstsein weitet sich aus und ein tiefes Gefühl der Einheit kann erlebt werden.

In der hinduistischen Philosophie wird der Aufstieg der Kundalini durch die Chakras als Reise von der physischen Welt zur spirituellen Vollkommenheit beschrieben. Jedes Chakra symbolisiert einen Meilenstein auf dieser Reise.

Diese zweite Phase, Ghata genannt, ist der Prozess des Loslassens und der Reinigung. Sie wird daher auch als Kundalini Reinigungsprozess bezeichnet. Dies ist eine Phase intensiver Selbstreflexion, in der Glaubenssätze, Konditionierungen und hinderliche Muster in Frage gestellt und transformiert werden.

Kundalini-Prozess Stufen und Phase der Kundalini Erweckung

Hier lässt der Suchende los und reinigt alles, was die Kundalini-Energie am freien Aufstieg hindert. Dazu gehört auch, Glaubenssätze zu hinterfragen und nach tiefgründigeren Antworten zu suchen.

Überzeugungen und Konditionierungen durch Eltern und Gesellschaft werden kritisch unter die Lupe genommen. Man erkennt, wie diese Überzeugungen das eigene Verhalten und Handeln geprägt haben und versteht, wie man negative Verhaltensweisen durch eine Änderung der Denkmuster verändern kann.

In dieser zweiten Phase kann man auch seine Identität in Frage stellen und herausfinden wollen, wer man wirklich ist. Man fühlt sich vielleicht weniger an die physische Erscheinung gebunden und erlebt eine tiefere Verbindung mit dem Göttlichen. Vielleicht spürt man auch eine Energie, die um den Scheitel herum fließt.

 Der Reinigungsprozess in Ghata ermöglicht der Kundalini, ungehindert durch die Chakren aufzusteigen und die spirituellen Einsichten zu vertiefen.

3. Integration: Harmonisierung der Kundalini-Kraft im Bewusstsein

In der abschließenden Integrationsphase verschmilzt die Kundalini-Energie mit dem Bewusstsein. Diese Verschmelzung kann zu einer tiefgreifenden Transformation der Persönlichkeit führen. Ein Gefühl von Frieden und Glück breitet sich aus und eine neue, tiefere Verbindung mit dem Göttlichen wird erlebt.

Vergleichbar mit einem Fluss, der in den Ozean mündet, symbolisiert die Integration die harmonische Vereinigung der individuellen Energie mit der universellen Lebenskraft. Es ist der Moment, in dem die Schlange der Kundalini in die göttliche Ganzheit zurückkehrt.

Die letzte Phase, das Erwachen des Dritten Auges, ist der wichtigste Teil des Prozesses. Durch das Lösen des Rudra-Knotens zwischen Herzchakra und Drittem Auge erreicht man den Zustand der Glückseligkeit.

Die kosmische Energie fließt in das Dritte-Augen-Chakra. Ein Kribbeln zwischen den Augenbrauen kann erlebt werden. Dies signalisiert einen Zustand, in dem alles mit neuen Augen gesehen wird, nachdem alles, was nicht dienlich war, losgelassen wurde.

Die 7 Kundalini-Prozess Stufen

Nach einigen spirituellen Lehrern verläuft der Prozess in sieben Stufen, die den sieben Chakras entsprechen. Jede dieser Stufen kennzeichnet einen wichtigen Punkt in der spirituellen Entwicklung. Die Erfahrungen können von großer Freude bis zu körperlichen Herausforderungen reichen.

Stufe 1 – Aktivierung von Muladhara Chakra (Wurzelchakra)

Die Erweckung des Muladhara Chakra, auch Wurzelchakra genannt, ist die erste Stufe des Kundalini-Prozesses. Als erstes der sieben Chakren befindet es sich am unteren Ende der Wirbelsäule im Bereich des Steißbeins. Seine Aktivierung öffnet das Tor zur spirituellen Ebene und löst den Aufstieg der Kundalini-Energie aus.

Das Muladhara Chakra repräsentiert die Grundlage unserer Existenz, es symbolisiert Stabilität, Sicherheit und Vertrauen. Als Ausgangspunkt für spirituelles Erwachen bildet es die Basis für den weiteren Aufstieg. Durch die Aktivierung wird die Basisenergie in Bewegung gesetzt, begleitet von einer tiefen Reinigung des Chakras.

Stufe 1 des Kundalini-Prozesses - Aktivierung des Muladhara Chakra (Wurzelchakra)

Die Verbindung mit dem Muladhara Chakra ermöglicht neben der Aktivierung des Kundalini-Prozesses auch die Bildung eines festen Ankerpunktes. Erdung bedeutet hier die bewusste Verbindung mit der Energie der Erde, die in einer hektischen Welt Stabilität und Sicherheit bietet.

In herausfordernden Zeiten bietet das Muladhara Chakra eine stabile Basis, stärkt den Überlebensinstinkt und fördert Ruhe und Zentriertheit. Die dadurch vermittelte Stabilität ist entscheidend für die Bewältigung des Alltags.

Das Muladhara-Chakra wird durch Praktiken wie Kundalini Yoga, Atemmeditation und Kundalini Meditation erweckt. Durch gezielte Übungen wird die Kundalini-Energie freigesetzt und beginnt entlang der Wirbelsäule aufzusteigen. Die Aktivierung führt zu einer Bewusstseinsveränderung, die ein stärkeres Gefühl der Erdung und Stabilität im Alltag mit sich bringt und den Weg für die weiteren Stufen des Kundalini-Erwachens ebnet.

Stufe 2 – Der Aufstieg zum Svadhisthana Chakra (Sakralchakra)

Das Svadhisthana Chakra, auch Sakralchakra genannt, spielt eine grundlegende Rolle im Kundalini-System. Es befindet sich im Unterbauch und ist ein zentrales Element für die Regulierung des Energieflusses im Körper.

Stufe 2 - Der Aufstieg zum Svadhisthana Chakra (Sakralchakra)

Das Svadhisthana Chakra ist die Quelle der schöpferischen Energie. Durch seine Aktivierung erleben wir eine Freisetzung von Kreativität und Inspiration, die alle Lebensbereiche durchdringt. Es ist, als ob ein kreativer Fluss in uns entsteht, der neue Ideen und Ausdrucksformen hervorbringt.

Lage im KörperUnterbauchregion.
Funktion und Bedeutung– Regulierung des Energieflusses im Körper. – Quelle der schöpferischen Energie.
– Freisetzung von Kreativität und Inspiration.
Auswirkungen der Aktivierung– Entstehung eines kreativen Flusses mit neuen Ideen und Ausdrucksformen.
– Tiefe Erweckung der Lebensfreude.
– Fähigkeit, das Leben in vollen Zügen zu genießen.
– Integration positiver Energien ins Handeln.
Bewusstseinsveränderung– Harmonisierung von Lust und Liebe. – Aufbau gesunder Beziehungen zu anderen Menschen.
Rolle im Chakrensystem– Schlüsselrolle bei der Bewältigung emotionaler Herausforderungen.
– Unterstützt ausgewogenen Umgang mit Emotionen.
Svadhisthana Chakra (Sakralchakra)

Um das Svadhisthana Chakra zu aktivieren, kann man diese Techniken anwenden:

  • 1. Svadhisthana Meditation

    Sitze oder liege in einer bequemen Position. Konzentriere dich auf den Bereich etwa zwei Fingerbreit unterhalb des Bauchnabels. Visualisiere eine orangefarbene Energie, die sich im Sakralchakra sammelt und mit jedem Atemzug stärker wird. Stelle dir vor, wie diese Energie das Chakra von innen heraus durchleuchtet und mit Kreativität und Lebensfreude erfüllt. Halte diese Meditation mindestens 10-15 Minuten lang.

  • 2. Hüftöffnende Yoga-Asanas

    Praktiziere Yoga-Asanas, die den Hüftbereich öffnen, wie z.B. „Gebundener Winkel“ (Baddha Konasana) oder „Schmetterling“ (Upavistha Konasana). Konzentriere dich darauf, die Energie im Sakralchakra fließen zu lassen.

  • 3. Atemübung „Wechselatmung“ (Nadi Shodhana)

    Sitze bequem und halte die Wirbelsäule gerade. Atme durch das rechte Nasenloch ein, halte die Luft an und atme durch das linke Nasenloch aus. Atme nun durch das linke Nasenloch ein, halte die Luft an und atme durch das rechte Nasenloch aus. Wiederhole diesen Wechsel ca. 5-10 Minuten lang.

  • 4. Das Mantra „VAM“ chanten

    Nimm eine meditative Haltung ein. Sage das Mantra „VAM“ laut oder innerlich. Spüre die Vibration im Bereich des Sakralchakras. Wiederhole dies einige Minuten lang.

Mit einem ausgeglichenen Sakralchakra erleben wir eine tiefe Erweckung der Lebensfreude. Sie befähigt uns, das Leben in vollen Zügen zu genießen und positive Energien in unser Handeln zu integrieren. 

Ein ausgeglichenes Svadhisthana-Chakra trägt zur Harmonisierung von Lust und Liebe bei. Es ermöglicht uns, gesunde Beziehungen zu anderen Menschen aufzubauen und gleichzeitig unsere eigenen Bedürfnisse und Wünsche zu verstehen und zu akzeptieren.

Das Sakralchakra spielt eine Schlüsselrolle bei der Bewältigung emotionaler Herausforderungen. Es hilft uns, Emotionen ausgewogen zu erleben und konstruktiv damit umzugehen. 

Stufe 3 – Der Aufstieg zum Manipura Chakra (Solarplexuschakra)

Manipura Chakra, das Solarplexuschakra, nimmt eine Schlüsselposition im Kundalini-Prozess ein. Es befindet sich im Bereich des Oberbauchs oberhalb des Nabels und spielt eine entscheidende Rolle bei der Steuerung unserer persönlichen Kraft und Identität.

Stufe 3 - Der Aufstieg zum Manipura Chakra (Solarplexuschakra)

Das Solarplexuschakra ist der Dreh- und Angelpunkt des Selbstbewusstseins. Durch seine Aktivierung erleben wir eine natürliche Steigerung des Selbstwertgefühls und des Selbstvertrauens. Es ist, als würde eine innere Sonne aufgehen, die uns ermutigt, unsere Fähigkeiten zu entdecken und selbstbewusst unseren Weg zu gehen.

Um das Solarplexuschakra zu aktivieren, sind gezielte Übungen notwendig, damit die Energie ausgeglichen fließen kann. Hier sind einige Übungen:

  • 1. Das Mantra „RAM“ chanten

    Nimm eine meditative Haltung ein. Sage das Mantra „RAM“ laut oder innerlich, wobei du die Vibration im Bereich des Solarplexus spüren solltest. Wiederhole dies einige Minuten lang.

  • 2. Sonnengruß-Übungen (Surya Namaskar)

    Mache eine Reihe von Sonnengruß-Übungen, die die Wirbelsäule dehnen und den Solarplexus aktivieren. Konzentriere dich während der Übungen auf die Stärkung der Bauchmuskulatur und auf die Wahrnehmung des Solarplexusbereichs.

  • 3. Manipura-Meditation

    Setze oder lege dich in eine bequeme Position. Konzentriere dich auf den Bereich des Solarplexus etwas oberhalb des Bauchnabels. Visualisiere eine leuchtend gelbe Energie, die sich im Solarplexus sammelt und mit jedem Atemzug stärker wird. Stelle dir vor, wie diese Energie das Chakra von innen heraus erleuchtet und mit Wärme und Kraft füllt. Führe diese Meditation mindestens 10 bis 15 Minuten lang durch.

Mit einem gut ausbalancierten Manipura-Chakra spürt man eine Stärkung der persönlichen Kraft. Es ermöglicht einem, Herausforderungen mit Entschlossenheit anzugehen und Ziele mit einer klaren Vision zu verfolgen. Die Energie dieses Chakras wirkt wie ein innerer Motor, der dazu befähigt, unser volles Potenzial zu entfalten.

Stufe 4 – Die Aktivierung des Anahata Chakra (Herzchakra)

Auf der vierten Stufe des Kundalini-Prozesses, dem Anahata, entfaltet sich ein tiefgreifender Prozess, wenn man das Herzchakra öffnet. Dieses Energiezentrum in der Mitte der Brust wird als „Herzöffner“ bezeichnet und spielt eine Schlüsselrolle bei der Erfahrung von Liebe und Mitgefühl.

Das Anahata Chakra, das Herzchakra, in der Mitte der Brust gilt als Quelle bedingungsloser Liebe und bildet die Verbindung zwischen den unteren und den oberen Chakren.

Stufe 4 - Die Aktivierung des Anahata Chakra (Herzchakra)

Das Anahata Chakra ist das Zentrum der bedingungslosen Liebe. Durch seine Aktivierung erfahren wir eine tiefe Entfaltung der Liebe, sowohl zu uns selbst als auch zu anderen. Diese universelle Liebe geht über die Grenzen des Egos hinaus und stellt eine tiefe Verbindung zu allem Lebendigen her. Es ist, als ob sich unser Herz weit öffnet und eine Welle liebevoller Energie ausstrahlt.

Der Fokus auf Anahata bedeutet einen Wendepunkt, an dem die Kundalini-Energie das Herzchakra durchströmt und aktiviert. In dieser Stufe wird Liebe und Mitgefühl in ihrer reinen und kraftvollen Form erfahrbar.

Um das Anahata-Chakra zu aktivieren, kannst du diese Techniken anwenden:

  • 1. Herzchakra Meditation

    Setze oder lege dich in eine bequeme Position. Richte deine Aufmerksamkeit auf die Mitte deiner Brust, den Bereich des Herzchakras. Visualisiere ein sanftes grünes Licht, das sich im Herzchakra ausbreitet und mit jedem Atemzug an Intensität gewinnt. Stelle dir vor, wie sich das Herzchakra öffnet und Liebe und Mitgefühl ausstrahlt. Mache diese Meditation mindestens 10 bis 15 Minuten lang.

  • 2. Chante das Mantra „YAM“

    Nimm eine meditative Haltung ein. Chante das Mantra „YAM“ laut oder innerlich, die Schwingung sollte im Bereich des Herzchakras spürbar sein. Wiederhole dies einige Minuten lang.

  • 3. Positive Affirmationen

    Wiederhole positive Affirmationen, die das Herzchakra stärken. Zum Beispiel: „Ich liebe bedingungslos und öffne mein Herz für die Schönheit des Lebens“.

Stufe 5 – Die Aktivierung des Vishuddha Chakra (Halschakra)

Die Aktivierung des Vishuddha-Chakras, auch Halschakra oder Kehlkopfchakra genannt, ist die fünfte Stufe des spirituellen Aufstiegs.  Dieses Energiezentrum befindet sich im Halsbereich und ist der Sitz des Ausdrucks, der kreativen Kommunikation und der Wahrheit.

Stufe 5 - Die Aktivierung des Vishuddha Chakra (Halschakra)

Die Aktivierung dieses Chakras ermöglicht einen klaren und authentischen Ausdruck der eigenen Gedanken und Gefühle. Es fördert die Fähigkeit, die innere Wahrheit zu erkennen und sie für andere verständlich auszudrücken. Auf dieser Ebene werden Kommunikationsbarrieren überwunden und die Fähigkeit, die eigene Wahrheit zu sagen, gestärkt.

In dieser Stufe können Praktiken wie Chanten, Meditation mit blauem Licht und Klangheilung besonders wirksam sein, um die Energie im Kehlchakra zu harmonisieren und zu aktivieren. Der Schwerpunkt sollte darauf liegen, eine Verbindung zwischen der inneren Wahrheit und ihrem authentischen Ausdruck herzustellen, was zu einer erweiterten Kommunikationsfähigkeit und einem tieferen Verständnis des eigenen Lebensweges führt.

Hier einige Tipps zur Aktivierung des Halschakras:

  • 1. Chante das Mantra „HAM“

    Setze dich bequem hin. Chante das Mantra „HAM“ laut oder in Gedanken und konzentriere dich dabei auf den Halsbereich. Spüre die Vibration des Mantras im Kehlchakra. Wiederhole dies 5-10 Minuten lang.

  • 2. Klangheilung mit Klangschalen

    Platziere eine Klangschale auf oder in der Nähe deines Halses. Lass die Klangschale sanft klingen und lausche den Tönen. Stelle dir vor, wie die Schwingungen das Vishuddha-Chakra harmonisieren. Mache dies 10-15 Minuten lang.

  • 3. Kreative Ausdrucksübungen

    Setze dich mit einem leeren Blatt Papier und einem Stift hin. Schreibe frei, ohne an Grammatik oder Struktur zu denken. Lass deine kreativen Gedanken und Gefühle fließen, um den Ausdruck zu fördern. Du kannst auch zeichnen oder malen.

  • 4. Meditation mit blauem Licht

    Schließe die Augen und stelle dir ein helles blaues Licht in deinem Halsbereich vor. Stelle dir vor, wie dieses Licht das Vishuddha-Chakra reinigt und belebt. Bleib in diesem meditativen Zustand für 15-20 Minuten.

Stufe 6 – Der Aufstieg zum Ajna Chakra (Stirnchakra) und das Öffnen des Dritten Auges

Die sechste Stufe des spirituellen Aufstiegs ist die Aktivierung des Ajna-Chakras, auch Stirnchakra genannt. Diese Phase ist von entscheidender Bedeutung für die Entwicklung von Intuition und Bewusstsein.

Das Ajna-Chakra, befindet sich zwischen den Augenbrauen und wird als das Dritte Auge bezeichnet. In dieser Stufe intensiviert sich die Verbindung zur inneren Weisheit und Intuition. Dies öffnet die Pforten zu tieferen Erkenntnissen jenseits der physischen Realität.

Stufe 6 - Der Aufstieg zum Ajna Chakra (Stirnchakra)

Die Aktivierung des Dritten Auges ermöglicht einen erweiterten Blick auf das Leben und die geistige Ebene. Intuition ist nicht länger nur eine Vorahnung, sondern eine Quelle tiefer Einsicht und Führung.

In dieser Phase erweitert sich die Wahrnehmung, wodurch man in der Lage ist, über das Sichtbare hinaus zu blicken. Die Intuition wird zu einem verlässlichen Kompass, der in allen Angelegenheiten die richtige Richtung weist.

Um das Dritte Auge zu öffen bzw. das Ajna Chakra zu aktivieren, sind folgende Übungen besonders wirksam:

  • 1. Meditiere über das dritte Auge

    Sitze oder liege in einer bequemen Position. Konzentriere dich auf den Bereich zwischen deinen Augenbrauen. Visualisiere ein strahlendes, indigoblaues Licht, das sich im Dritten Auge ausbreitet. Verbleibe mindestens 15-20 Minuten in dieser Meditation.

  • 2. Chante das Mantra „OM“

    Wiederhole das Mantra „OM“ laut oder innerlich. Spüre die Schwingung im Bereich des Dritten Auges. Intensiviere den Ton, um die Energie zu verstärken.

  • 3. Traumarbeit

    Führe ein Traumtagebuch und analysiere deine Träume. Träume können tiefe Einsichten aus dem Unterbewusstsein offenbaren.

  • 4. Yoga-Asanas für das Dritte Auge

    Praktiziere Yoga-Asanas, die den Kopf und den Nacken dehnen. Achte darauf, den Fokus auf das Dritte Auge zu richten.

Hier sind einige Affirmationen, die man zur Aktivierung und Harmonisierung des Ajna-Chakras (Stirnchakra) verwenden kann:

  • Meine Intuition führt mich auf den richtigen Weg.

  • Ich vertraue auf meine innere Führung.

  • Mein Geist ist klar und fokussiert auf höhere Erkenntnisse.

  • Ich verbinde mich mit meiner inneren Führung und lasse mich von ihr leiten.

  • Ich erkenne die verborgenen Wahrheiten, die mir das Leben zeigt.

  • Meine Intuition ist stark und verlässlich in allen Lebenssituationen.

  • Ich öffne mich der universellen Weisheit und lasse sie durch mein Drittes Auge fließen.

Stufe 7 – Der Aufstieg zum Sahasrara Chakra (Kronenchakra) und Vereinigung mit dem Göttlichen

Die siebte Stufe des spirituellen Aufstiegs wird durch die Aktivierung des Sahasrara-Chakras, auch als Kronenchakra bekannt, erreicht. In dieser Stufe erfährt man eine tiefe Vereinigung mit dem Göttlichen und strebt nach Erleuchtung.

Die Aktivierung des Sahasrara-Chakras ist die Krönung der Kundalini-Reise. Sie signalisiert das Einssein mit dem Göttlichen und den Höhepunkt der spirituellen Entwicklung.

Das Sahasrara Chakra befindet sich am Scheitelpunkt des Kopfes und symbolisiert die höchste Ebene des spirituellen Bewusstseins. Die Aktivierung dieses Chakras führt zu einer direkten Verbindung mit dem Transzendenten und eröffnet den Weg zur Erleuchtung.

Die Vereinigung mit dem Göttlichen im Sahasrara-Chakra bedeutet, dass das Individuum seine begrenzte Identität transzendiert und sich der universellen Lebenskraft öffnet. Es ist der Moment, in dem das individuelle Bewusstsein mit dem kosmischen Bewusstsein verschmilzt. Dieser Zustand der Verschmelzung ermöglicht transformierende Erfahrungen und einen erweiterten Zugang zu spirituellem Wissen.

Stufe 7 - Der Aufstieg zum Sahasrara Chakra (Kronenchakra)

Erleuchtung bedeutet in diesem Zusammenhang ein tiefgreifendes Erkennen der Wahrheit und ein Gefühl der Einheit mit allem, was existiert. Man erreicht einen Zustand des reinen Seins und erlebt die Essenz der spirituellen Dimension.

Die bewusste Verbindung mit dem Höheren Selbst ist ein wesentlicher Schritt zur Aktivierung von Sahasrara. Diese Verbindung entsteht durch Selbstreflexion, Hingabe und das Streben nach spiritueller Erkenntnis.

Die wichtigste Praxis zur Aktivierung des Sahasrara ist die Meditation. Durch regelmäßige Meditation und Kontemplation öffnet sich das Kronenchakra und ermöglicht den direkten Zugang zur göttlichen Quelle.

  • 1. Meditation über das Kronenchakra

    Setze oder lege dich in eine bequeme Position. Konzentriere dich auf den Scheitelpunkt deines Kopfes. Visualisiere ein strahlendes violettes Licht, das sich im Kronenchakra ausbreitet. Bleibe mindestens 15-20 Minuten in diesem meditativen Zustand.

  • 2. Stille und Kontemplation

    Verbringe Zeit in Stille und Kontemplation. Lass die Gedanken zur Ruhe kommen und spüre die Gegenwart des Göttlichen.

Wie lange dauert der spirituelle Prozess der Kundalini-Erweckung?

Es gibt keine festgelegte Dauer für ein Kundalini-Erwachen, da dies sehr individuell ist. Die meisten Menschen benötigen mehrere Jahre intensiver spiritueller Praxis und Kundalini Yoga unter der Anleitung eines erfahrenen Lehrers, bevor sie Anzeichen der ersten Erwachensstufe des Kundaliniprozesses bemerken.

Einige Menschen berichten jedoch auch von spontanen Kundalini-Erweckungen, bei denen sie diese Erfahrung ohne die Praxis von Kundalini Yoga, Hatha Yoga oder anderen Techniken zur Kundalini-Erweckung machen.

Auch wenn es keine feste Zeitspanne für ein Kundalini-Erwachen gibt, müssen die drei Phasen durchlaufen werden, um den Kundalini Prozess abzuschließen. 

Was passiert nach einem Kundalini-Erwachen?

Am Ende der letzten Phase werden alle Chakras (Energiezentren) rein sein. Die Kundalini-Energie wird kontinuierlich und frei durch den zentralen Kanal namens Sushumna Nadi fließen.

Als Ergebnis fühlt man sich mit seinem inneren Wesen bzw. Höheren Selbst verbunden. Das Gehirn arbeitet auf höheren Frequenzen. Dies ermöglicht es Ihnen, ein höheres Bewusstsein aufrechtzuerhalten und gesteigerte übersinnliche Kräfte zu erfahren.

Wenn man die Phase des Dritten Auges abgeschlossen hat, verurteilt man andere nicht mehr und zweifelt nicht mehr an sich selbst. Der Geist wird ruhiger und klarer. Das mentale Geplapper im Kopf und die negativen Selbstgespräche verschwinden, und man hat nicht mehr das Bedürfnis, die Umstände seines Lebens zu kontrollieren. Stattdessen vertraut man voll und ganz darauf, dass das Universum für einen sorgt, egal was passiert.

Klingt das nicht wunderbar?

Wenn ein Yogi die letzte Phase des Kundalini-Erwachens abgeschlossen hat, hat er die Erleuchtung erreicht und seine Seele ist vollständig erwacht. Sein ganzes negatives Karma aus früheren Leben ist aufgelöst und der Kreislauf von Geburt und Tod ist durchbrochen, so dass er nicht mehr reinkarnieren muss.

Weitere Informationen und Ressourcen

Möchtest du mehr über Kundalini, Chakren und Spiritualität erfahren? Hier findest du einige nützliche Ressourcen und Tipps für dein spirituelles Wachstum und deine spirituelle Reise:


Referenzen

1. Muktananda. Kundalini: die Erweckung der kosmischen Energie im Menschen. Freiburg im Breisgau, Aurum-Verl., 1979.

2. Sivanda Sarasvati. Kundalini Yoga. Goldmann Wilhelm, 1994.

3. Wikipedia, Kundalini

4. Maheshwarananda, Paramhans Swami. The Hidden Power in Humans: Chakras and Kundalini. Ibera Verlag, 2004.

Beitrag teilen
Beitrag teilen
Shop

Hey, vergiss nicht, dein Geschenk abzuholen!

Affirmationen

31 Affirmationskarten, die du in deinen Alltag integrieren kannst, um eine positive Denkweise zu pflegen.

Wir senden keinen Spam! Mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Affirmationen

Hole dir kostenfrei unsere

31 Affirmationskarten

Als Dankeschön dafür, dass du Geist&Psyche liest, schenken wir dir unsere liebevoll gestaltete und sorgfältig ausgewählte 31 Affirmationskarten, die du in deinen Alltag integrieren kannst, um eine positive Denkweise zu pflegen.

Wir senden keinen Spam! Mehr in unserer Datenschutzerklärung.

WICHTIG

Bitte überprüfe auch deinen Spam-Ordner, falls du in den nächsten 5 Minuten keine E-Mail erhältst.