Geist Psyche Logo

Können Gedanken Angst auslösen? Das sollte jeder wissen

Beitrag teilen
Inhaltsverzeichnis
Können Gedanken Angst auslösen: Ein nachdenklicher Mann, der mit Angst zu kämpfen hat

Es kann jederzeit passieren – Gedanken können Angst auslösen.

Der Grund dafür ist ganz einfach.

Das Gehirn kann nicht zwischen realen Ereignissen und Gedanken unterscheiden. Daher kann auch die Vorstellung von beängstigenden Situationen oder Szenarien tatsächlich Angstgefühle auslösen.

Doch welche Rolle spielen Gedanken bei der Entstehung und Intensität von Angst? Und wie können Gedanken Angst auslösen?

In diesem Artikel gehen wir den tieferen Zusammenhängen zwischen Gedanken und Angst auf den Grund.

Wir untersuchen die psychologischen Mechanismen, die die Auslösung von Angst durch Gedanken erklären, die biologischen Grundlagen der Angst und die Verbindung zu unseren Denkprozessen sowie den Einfluss von Erfahrungen und Erziehung auf angstauslösende Gedanken.

Wie Gedanken und Angst verbunden sind

Angst und Gedanken – zwei Worte, die jeder von uns kennt. Aber was genau bedeuten sie und wie hängen sie zusammen?

Angst ist eine natürliche Reaktion des menschlichen Körpers auf potenzielle Bedrohungen oder Gefahren. Sie ist ein Überlebensmechanismus, der es uns ermöglicht, auf potenzielle Gefahren zu reagieren und uns vor möglichem Schaden zu schützen.

In moderater Form kann Angst uns helfen, vorsichtig zu sein und gut überlegte Entscheidungen zu treffen. Wenn Angst jedoch chronisch oder exzessiv wird, kann sie unser Leben beeinträchtigen und unsere Lebensqualität erheblich einschränken.

Gedanken sind mentale Prozesse, die in unserem Bewusstsein ablaufen und unsere Wahrnehmung, Interpretation und Reaktion auf die Welt um uns herum beeinflussen.

Gedanken können bewusst oder unbewusst sein und spielen eine zentrale Rolle bei der kognitiven Verarbeitung von Informationen. Sie können rational, irrational, positiv oder negativ sein und beeinflussen unsere Gefühle und Handlungen.

Angstgedanken sind negative oder beunruhigende Gedanken, die Angstgefühle auslösen können. Diese Gedanken drehen sich oft um mögliche Bedrohungen, Unsicherheiten oder eventuelle negative Ereignisse. Sie können irrational sein und durch kognitive Verzerrungen entstehen, die das Gehirn dazu veranlassen, bestimmte Situationen oder Informationen negativ zu interpretieren.

Beispiele für solche Angstgedanken sind:

  • „Was ist, wenn ich versage?“

  • „Das schaffe ich nie.“

  • „Alle werden mich ablehnen oder kritisieren.“

  • „Ich bin nicht gut genug für diese Aufgabe.“

  • „Etwas Schlimmes wird passieren.“

Solche Gedanken können einen Teufelskreis auslösen, indem sie Sorgen, Angst und Panik verstärken. Die emotionalen Reaktionen auf diese Gedanken können wiederum neue ängstliche Gedanken hervorrufen, wodurch die Angstspirale weitergeht.

Es ist wichtig zu erkennen, dass Angstgedanken nicht unbedingt auf reale Bedrohungen hinweisen. Oft sind sie das Ergebnis unserer Vorstellungen und Befürchtungen über schreckliche, negative Ergebnisse.

Wie Gedanken unser Gehirn beeinflussen

Unser Gehirn ist ein komplexes Netzwerk aus Milliarden von Neuronen, die miteinander kommunizieren, um unsere kognitiven Prozesse zu steuern. Gedanken entstehen aus diesen elektrischen und chemischen Aktivitäten in unserem Gehirn. Sie haben die Fähigkeit, unsere Wahrnehmung der Welt um uns herum zu formen und unsere Emotionen zu beeinflussen.

Der Zusammenhang zwischen Gedanken und Gefühlen

Unsere Gedanken haben einen direkten Einfluss auf unser Gehirn und können bestimmte Bereiche aktivieren. Wenn wir zum Beispiel an etwas Schönes denken, wie einen Strandurlaub oder das Lachen eines geliebten Menschen, werden Bereiche unseres Gehirns stimuliert, die mit positiven Emotionen und Glück verbunden sind.

Umgekehrt können negative Gedanken das limbische System stimulieren. Das limbische System ist ein Teil des Gehirns, der für die Verarbeitung von Gefühlen zuständig ist. Wenn wir uns Sorgen machen oder Angst haben, sendet das limbische System Signale aus, die dazu führen können, dass wir uns gestresst oder ängstlich fühlen.

Zusammenhang zwischen Gedanken, Gefühlen und Verhalten bei Angst

Unser Gehirn verarbeitet Informationen aus unserer Umwelt auf unterschiedliche Art und Weise. Es interpretiert Sinneseindrücke, erinnert sich an vergangene Erfahrungen und formt daraus Gedanken. Unsere Denkprozesse sind nicht immer rational. Manchmal werden sie durch persönliche Überzeugungen, Erfahrungen oder Vorurteile verzerrt. Diese kognitiven Verzerrungen können unsere Wahrnehmung beeinflussen und zu Angst auslösenden Gedanken führen.

Gedanken und Gefühle sind eng miteinander verbunden. Wenn wir beispielsweise eine bedrohliche Situation wahrnehmen, können negative Gedanken über die möglichen Folgen auftauchen. Diese negativen Gedanken lösen dann entsprechende emotionale Reaktionen wie Angst, Sorge oder Unruhe aus. Auf der anderen Seite können positive und optimistische Gedanken zu einem Gefühl der Sicherheit und Zuversicht führen.

  • Wenn wir negative, beängstigende Gedanken haben, reagiert unser Gehirn, indem es Stresshormone ausschüttet und körperliche Symptome wie eine erhöhte Herzfrequenz und Anspannung hervorruft.

  • Positive Gedanken hingegen können Glücksgefühle und Zuversicht auslösen. 

Die Art und Weise, wie wir denken, spielt also eine wichtige Rolle bei der Regulierung unserer emotionalen Reaktionen.

Neurotransmitter und ihre Rolle bei der Angstregulation

Neurotransmitter wie Serotonin und GABA spielen eine entscheidende Rolle bei der Regulation von Angst. Diese chemischen Substanzen wirken als Botenstoffe, um die Kommunikation zwischen den Nervenzellen im Gehirn zu ermöglichen.  Auf diese Weise beeinflussen sie unsere Stimmung, unsere Emotionen und auch unser Angstgefühl, einschließlich der Entstehung von Angst.

Serotonin

Serotonin ist ein Neurotransmitter, der häufig mit Glückshormonen in Verbindung gebracht wird. Es spielt jedoch nicht nur eine Rolle bei der Regulierung unserer Stimmung, sondern auch bei der Reduzierung von Angst.

Ein Mangel an Serotonin kann zu einer erhöhten Anfälligkeit für Ängste und Depressionen führen. Menschen, die an einer generalisierten Angststörung leiden, haben oft niedrigere Serotoninspiegel als Menschen ohne diese Krankheit.

GABA (Gamma-Aminobuttersäure)

GABA ist ein hemmender Neurotransmitter, der entspannend und angstlösend wirkt. Er beruhigt das Nervensystem und reduziert die Aktivität der Nervenzellen.

GABA reguliert die neuronale Erregung und verhindert, dass das Gehirn in einen Zustand übermäßiger Aktivität gerät. Ein Mangel an GABA im Gehirn kann zu einer erhöhten Anfälligkeit für Ängste führen.

Wie können Gedanken Angst auslösen?

In unserem Innenleben spielen Gedanken eine entscheidende Rolle bei der Auslösung von Angst. Die Art und Weise, wie wir über Situationen, Ereignisse und uns selbst denken, beeinflusst unsere Emotionen und kann dazu führen, dass wir Angst empfinden. Hier sind einige Faktoren, die erklären, wie Gedanken Angst auslösen können.

Angstzyklus

1. Kognitive Verzerrungen und Ängste

Ängste sind ein normaler Bestandteil unseres Lebens. Sie können uns vor Gefahren schützen, aber manchmal nehmen sie auch überhand und beeinflussen unsere Wahrnehmung negativ. Dies geschieht häufig durch kognitive Verzerrungen – fehlerhafte Denkmuster, die unsere Gedanken in eine negative Richtung lenken.

Kognitive Verzerrungen sind Denkmuster oder Wahrnehmungsfehler, die dazu führen, dass wir Informationen unangemessen oder irrational interpretieren.

Diese Verzerrungen können zu angstauslösenden Gedanken führen, die unsere Ängste verstärken und uns in negativen Denkschleifen gefangen halten. Einige häufige kognitive Verzerrungen im Zusammenhang mit Ängsten sind:

Übergeneralisierung

Eine der häufigsten kognitiven Verzerrungen ist die Übergeneralisierung. Dabei ziehen wir aus einer einzelnen negativen Erfahrung weitreichende Schlüsse und verallgemeinern diese auf andere Situationen oder Personen.

Zum Beispiel könnte jemand nach einem schlechten Date denken: „Alle Männer/Frauen sind gleich“. Diese Übergeneralisierung verstärkt Ängste, da sie uns davon überzeugt, dass ähnliche negative Erfahrungen immer wieder auftreten werden.

Schwarz-Weiß-Denken

Schwarz-Weiß-Denken, auch bekannt als dichotomes Denken, ist dies eine Tendenz, die Welt in extremen Kategorien zu sehen, ohne Zwischentöne zu erkennen.

Wir sehen eine Situation nur in Schwarz-Weiß-Tönen – entweder gut oder schlecht, richtig oder falsch. Es gibt keinen Raum für Grauzonen oder nuancierte Betrachtungsweisen.

Wenn wir zum Beispiel denken: „Wenn ich bei der Präsentation nicht perfekt bin, dann bin ich ein totaler Versager“, dann setzen wir uns enorm unter Druck und erzeugen unnötige Angst.

Ängstliche Menschen neigen dazu, Situationen entweder als absolut sicher oder als extrem gefährlich wahrzunehmen, ohne die Möglichkeit von Nuancen oder neutralen Aspekten zu berücksichtigen.

Kognitive Verzerrungen verstärken Angstgefühle. Diese verzerrten Denkmuster können dazu führen, dass Situationen als bedrohlicher wahrgenommen werden, als sie tatsächlich sind. Das Erkennen solcher Denkmuster kann helfen, den Kreislauf ängstlicher Gedanken zu durchbrechen. Daher ist es hilfreich, sich mit der vollständigen Liste der kognitiven Verzerrungen vertraut zu machen.

2. Selbsterfüllende Prophezeiung

Besonders wenn es um Ängste geht, können unsere eigenen Überzeugungen und Erwartungen zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung werden.

Die selbsterfüllende Prophezeiung ist ein psychologisches Phänomen, bei dem eine Person aufgrund ihrer Erwartungen oder Überzeugungen eine bestimmte Handlung auslöst, die dann tatsächlich eintritt.

Im Zusammenhang mit Ängsten kann dies bedeuten, dass die Vorstellung, dass etwas Schlimmes passieren wird, tatsächlich dazu führt, dass sich die Person so verhält, dass das befürchtete Ereignis eintritt.

Wenn wir fest davon überzeugt sind, dass etwas Schlimmes passieren wird, beeinflusst dies nicht nur unser Denken, sondern auch unser Handeln. Dies kann zur Folge haben, dass das erwartete Ergebnis auch wirklich eintritt.

Eine negative Erwartungshaltung kann unsere Ängste verstärken und uns in einem Teufelskreis gefangen halten. Wenn wir zum Beispiel glauben, dass wir bei einem Vorstellungsgespräch versagen werden, kann diese negative Überzeugung dazu führen, dass wir nervös sind und uns nicht gut präsentieren. Dadurch verringern sich unsere Chancen, den Job zu bekommen.

Eine Frau, die sich zu viele Gedanken macht, die zu Angst führen

Das Gleiche gilt für soziale Situationen. Wenn wir Angst haben, abgelehnt zu werden und deshalb zurückhaltend oder unsicher auftreten, steigt die Wahrscheinlichkeit, tatsächlich abgelehnt zu werden. Unsere negativen Erwartungen beeinflussen also nicht nur unsere eigene Befindlichkeit, sondern auch das Verhalten anderer Menschen uns gegenüber.

Wenn wir dagegen an uns glauben und positive Erwartungen haben, steigert das unser Selbstvertrauen und unsere Motivation. Wir sind dann eher bereit, Risiken einzugehen und neue Chancen zu ergreifen.

Angenommen, du hast Angst, vor Publikum zu sprechen. Wenn du jedoch anfängst, positive Gedanken zu entwickeln und dir vorstellst, wie erfolgreich deine Präsentation sein wird, wirst du wahrscheinlich selbstbewusster auftreten. Dies kann dazu führen, dass das Publikum deine Präsentation positiver wahrnimmt und du ermutigendes Feedback erhältst. Deine positiven Erwartungen haben sich also erfüllt.

3. Angstverstärkende Gedankenspiralen

Negative Gedanken können eine gefährliche Spirale in Gang setzen, die unsere Ängste verstärkt. Diese Gedankenspiralen sind oft schwer zu durchbrechen und können uns in einen Teufelskreis aus Sorgen und Ängsten hineinziehen.

Angstverstärkende Gedankenspiralen sind wiederkehrende Denkmuster, die eine Person in einen Zustand chronischer Angst versetzen können.

Diese Spiralen entstehen, wenn angstauslösende Gedanken immer wieder auftauchen und sich gegenseitig verstärken, so dass die Angst immer größer wird. Die Person gerät in einen Teufelskreis aus Angst und negativen Gedanken, der nur schwer zu durchbrechen ist.

Negative Gedanken können sich sehr schnell gegenseitig hochschaukeln. Ein einziger pessimistischer oder ängstlicher Gedanke kann wie ein Funke sein, der ein Feuer entfacht. Sobald der erste negative Gedanke auftaucht, scheint es fast unvermeidlich, dass weitere folgen.

Wie Gedanken körperliche Symptome von Angst hervorrufen 

Negative oder beängstigende Gedanken können nicht nur psychische, sondern auch körperliche Reaktionen hervorrufen. Sie können den Körper in einen Zustand erhöhter Erregung, also Angst, versetzen.

Wenn man sich beispielsweise Sorgen macht oder sich in einer beängstigenden Situation befindet, können körperliche Symptome wie schneller Herzschlag, Schwitzen, Zittern und flauer Magen auftreten. Diese Symptome werden oft als „Fight-or-Flight“-Reaktion bezeichnet und dienen dazu, den Körper auf eine mögliche Bedrohung vorzubereiten.

Wie Gedanken Angst auslösen

Die Angstreaktion des Körpers ist eng mit dem Gehirn verknüpft. Das Gehirn ist für die Kontrolle unserer Gedanken verantwortlich und kann auf Bedrohungen oder potenziell gefährliche Situationen reagieren.

Wenn das Gehirn negative oder beängstigende Gedanken verarbeitet, sendet es Signale an den Körper, um eine Angstreaktion auszulösen.

Wie sich Erfahrungen und Erziehung auf unsere Gedanken auswirken und die Anfälligkeit für Angst bestimmen

Frühe Lebenserfahrungen und traumatische Ereignisse können langfristige Auswirkungen auf die Art und Weise haben, wie wir denken und mit Angst umgehen.

Frühe Kindheit und die Bildung von Denkmustern

In der frühen Kindheit werden wichtige Grundlagen für unsere spätere Persönlichkeit gelegt. Die Erfahrungen, die wir in dieser Zeit machen, können einen großen Einfluss auf die Entwicklung unserer Denkmuster haben.

Wenn ein Kind beispielsweise wiederholt negative Erfahrungen macht oder mit Ängsten konfrontiert wird, kann dies in ihm bestimmte Denkmuster ausbilden, die später zu Ängsten führen können.

Die Art und Weise, wie Eltern ihre Kinder erziehen, spielt bei der Entwicklung dieser Denkmuster eine entscheidende Rolle. Wenn ein Kind ständig kritisiert oder bestraft wird, kann es die Überzeugung entwickeln, dass es nicht gut genug ist oder immer etwas falsch macht. Solche negativen Überzeugungen machen ein Kind anfälliger für ängstliche Gedanken.

Andererseits können unterstützende und liebevolle Beziehungen ein gesundes Selbstwertgefühl und positive Denkmuster fördern.

Traumatische Ereignisse und Langzeitfolgen

Traumatische Ereignisse können erhebliche Auswirkungen auf die psychische Gesundheit haben. Sie können zu einer verstärkten Aktivierung des sogenannten „Angstzentrums“ im Gehirn führen und ängstliche Gedanken auslösen. 

Menschen, die traumatische Erfahrungen gemacht haben, neigen oft dazu, mögliche Gefahren und Bedrohungen in ihrer Umgebung überzuinterpretieren und negative Ereignisse zu erwarten.

Traumatisierungen können das Vertrauen in sich selbst und in andere erschüttern und zu tiefgreifenden, intensiven Ängsten führen. Menschen, die traumatische Erfahrungen gemacht haben, neigen dazu, wiederkehrende angstauslösende Denkmuster zu entwickeln, die ihre Fähigkeit beeinträchtigen, mit Stress und Herausforderungen umzugehen. 

Wie Gesellschaft und Medien unsere Gedanken und Ängste prägen

Die Gesellschaft, in der wir leben, sowie soziale Normen und Erwartungen spielen eine wichtige Rolle bei der Entstehung und Verstärkung von Angstgedanken.

Gesellschaftliche Normen und Erwartungen

Die Kultur, in der wir aufwachsen und leben, beeinflusst unser Denken, unsere Wahrnehmung und die Bewertung von Situationen und Ereignissen. Soziale Normen und Erwartungen bestimmen, wie wir uns verhalten sollen und welche Denkmuster als akzeptabel gelten.

In manchen Kulturen gelten bestimmte Ängste als normal, in anderen als ungewöhnlich. Soziale Normen können auch den Umgang mit Ängsten beeinflussen und dazu führen, dass Menschen angstauslösende Gedanken verbergen oder unterdrücken.

Ein besorgter Mann

In manchen Kulturen wird beispielsweise Versagen in der Schule oder im Beruf als besonders negativ bewertet. Dies kann zu ängstlichen Gedanken führen, die mit dem Gefühl der Unzulänglichkeit oder des Versagens verbunden sind.

Andererseits können in anderen Kulturen soziale Interaktionen oder zwischenmenschliche Beziehungen als besonders wichtig angesehen werden. In solchen Fällen können angstauslösende Gedanken mit der Angst vor Ablehnung oder dem Verlust von Beziehungen verbunden sein.

Einfluss von Medien und Werbung

Medien wie TV, Filme, soziale Medien und Werbung haben einen starken Einfluss auf unsere Gedanken und Gefühle. Negative Nachrichten, erschreckende Filme oder Werbung, die auf Ängste basiert, können angstauslösende Gedanken verstärken oder zu neuen Ängsten führen. 

Ein Beispiel dafür ist der Sensationsjournalismus, der negative Ereignisse und Katastrophen überproportional darstellt. Diese Art der Berichterstattung kann Angst erzeugen und verstärken. So können Menschen Angstgedanken entwickeln, wenn sie immer wieder mit Bildern von Gewalt oder Naturkatastrophen konfrontiert werden.

Der ständige Zugang zu Informationen kann dazu führen, dass wir uns ständig mit bedrohlichen Situationen auseinandersetzen und ängstliche Gedanken entwickeln.

Umgang mit Gedanken, die Angst auslösen

Angstauslösende Gedanken können das Wohlbefinden und die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen. Sie können uns überwältigen und dazu führen, dass wir uns hilflos oder ängstlich fühlen. Diese Gedanken spiegeln nicht unbedingt die Realität wider. Wir können lernen, mit ihnen umzugehen, um Ängste abzubauen und ein erfülltes Leben zu führen. 

1. Achtsamkeit und Bewusstseinstraining

Achtsamkeit ist eine Technik, die uns lehrt, im gegenwärtigen Moment präsent zu sein und unsere Gedanken ohne Wertung zu beobachten.

Achtsamkeit bedeutet, bewusst im Hier und Jetzt zu sein und unsere Gedanken und Gefühle wahrzunehmen, ohne sie zu bewerten oder ihnen nachzugeben. 

Durch Achtsamkeitsübungen können wir lernen, unsere angstauslösenden Gedanken zu erkennen und zu beobachten, ohne uns von ihnen überwältigen oder beherrschen zu lassen. Indem wir uns bewusst machen, wie Gedanken entstehen und vergehen, können wir uns von ihnen distanzieren und unsere Reaktionen besser kontrollieren.

Ein wichtiger Aspekt des Achtsamkeitstrainings ist die Konzentration auf den Atem. Wenn wir unsere Aufmerksamkeit auf unseren Atem richten und ihn bewusst beobachten, schaffen wir eine Verbindung zum gegenwärtigen Moment. So können wir erkennen, wenn ängstliche Gedanken auftauchen, ohne uns von ihnen gefangen nehmen zu lassen.

2. Kognitive Verhaltenstherapie

Die kognitive Verhaltenstherapie ist eine häufig angewandte Therapiemethode, die bei Angststörungen und angstauslösenden Gedanken zum Einsatz kommt.

In der kognitiven Verhaltenstherapie lernen die Betroffenen, ihre negativen Denkmuster zu erkennen und durch realistischere und positivere Denkmuster zu ersetzen. Durch das Hinterfragen negativer Gedanken und das Entwickeln alternativer Sichtweisen können Ängste schrittweise abgebaut werden.

Ein wichtiger Schritt in der kognitiven Therapie ist das Erkennen irrationaler oder verzerrter Denkmuster. Oft neigen wir dazu, Situationen pessimistisch oder katastrophisch zu interpretieren, was Ängste verstärken kann. Durch das Erkennen dieser Denkmuster können wir lernen, sie bewusst zu hinterfragen, zu überprüfen und alternative Sichtweisen zu entwickeln.

3. Entspannungstechniken und Meditation

Entspannungstechniken wie progressive Muskelentspannung oder Atemübungen helfen, die körperlichen Symptome der Angst zu lindern und den Kopf zu beruhigen.

Auch Meditation ist eine sehr wirksame Methode, um angstauslösende Gedanken loszulassen und innere Ruhe zu finden.

Durch regelmäßiges Üben können wir unsere Aufmerksamkeit von den Ängsten ablenken und uns auf positive Aspekte im Alltag und generell im Leben konzentrieren.

4. Kognitive Umstrukturierung

Ein weiterer Ansatz ist die sog. kognitive Umstrukturierung, also die Umstrukturierung der Gedanken. Dabei geht es darum, negative oder angstauslösende Gedanken gezielt in positive oder neutrale Gedanken umzuwandeln. Dies kann dazu führen, dass die unangenehmen körperlichen Angstreaktionen abnehmen.

Wie man mit Hilfe der Vorstellungskraft Angst überwinden kann

Unsere Vorstellungskraft kann einen großen Einfluss auf unsere Gefühle und unser Verhalten haben. Wenn wir uns bestimmte Situationen oder Ereignisse in unserem Kopf vorstellen, können wir ähnliche Reaktionen erleben wie bei realen Erfahrungen.

Insbesondere bei Ängsten kann die Vorstellungskraft eine wichtige Rolle spielen. Indem wir uns bestimmte Dinge, Situationen oder Ereignisse vorstellen, können wir Angstgefühle hervorrufen und uns in einen Zustand der Angst versetzen.

Obwohl die Vorstellungskraft Angst auslösen kann, kann sie auch als Werkzeug zur Überwindung von Angst eingesetzt werden. Hier sind einige Tipps und Übungen, wie man die Vorstellungskraft nutzen kann, wenn man Ängste überwinden möchte.

  • 1. Bewusstes Umgestalten der Imagination 

    Anstatt sich negative Szenarien vorzustellen, kann man bewusst positive und konstruktive Bilder im Kopf erzeugen. Zum Beispiel kann man sich vorstellen, wie man eine Angstsituation erfolgreich bewältigt oder wie man sich in einer entspannten und sicheren Umgebung befindet.

  • 2. Achtsame Atmung und Entspannung

    Die Vorstellung von ruhigen und entspannenden Szenarien kann helfen, Angst zu reduzieren. Man kann sich etwa vorstellen, an einem schönen Strand zu sein und das Rauschen der Wellen zu hören. Gleichzeitig können achtsame Atemtechniken angewendet werden, um die körperliche Entspannung zu fördern.

  • 3. Visualisierung von Erfolgen

    Sich vorzustellen, wie man eine schwierige Situation erfolgreich bewältigt, kann das Selbstvertrauen stärken und Ängste abbauen. Man kann sich zum Beispiel vorstellen, wie man eine wichtige Präsentation mit Bravour meistert oder wie man ein Hindernis beim Sport erfolgreich überwindet.

Ein letztes Wort

Angst beginnt oft im Kopf, mit negativen Gedanken oder Überzeugungen, die uns in Panik versetzen können. Deshalb spielt die Kontrolle unserer Gedanken eine wichtige Rolle bei der Bewältigung von Ängsten.

Unsere Gedanken zu erkennen und mit ihnen umzugehen, kann einen großen Einfluss auf unsere Fähigkeit haben, Ängste zu bewältigen. Wenn wir in der Lage sind, negative oder ängstliche Gedanken zu erkennen und aktiv zu kontrollieren, haben wir bessere Chancen, unsere Ängste zu überwinden. 

Wir müssen uns bewusst sein, dass unsere Gedanken nicht immer der Realität entsprechen und dass wir die Macht haben, sie zu beeinflussen.

Beitrag teilen
Beitrag teilen

Hole dir 31 Affirmationskarten kostenfrei

Wir senden keinen Spam! Mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Shop

Hey, vergiss nicht, dein Geschenk abzuholen!

Affirmationen

31 Affirmationskarten, die du in deinen Alltag integrieren kannst, um eine positive Denkweise zu pflegen.

Wir senden keinen Spam! Mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Affirmationen

Hole dir kostenfrei unsere

31 Affirmationskarten

Als Dankeschön dafür, dass du Geist&Psyche liest, schenken wir dir unsere liebevoll gestaltete und sorgfältig ausgewählte 31 Affirmationskarten, die du in deinen Alltag integrieren kannst, um eine positive Denkweise zu pflegen.

Wir senden keinen Spam! Mehr in unserer Datenschutzerklärung.

WICHTIG

Bitte überprüfe auch deinen Spam-Ordner, falls du in den nächsten 5 Minuten keine E-Mail erhältst.