Geist Psyche Logo

Höheres Bewusstsein erlangen: 7 effektive Methoden (mit Übungen)

Beitrag teilen
Inhaltsverzeichnis
Höheres Bewusstsein erlangen

Höheres Bewusstsein gilt als das Tor zu höheren Daseinsebenen. Durch den Zugang und die Erweiterung des eigenen Bewusstseins kann der Mensch eine Verbindung zum Göttlichen herstellen und dadurch ein Höheres Bewusstsein erlangen. Es ist ein Prozess, der die emotionale, physische und geistige Einheit fokussiert, um spirituelle Erfahrungen und Einsichten zu ermöglichen.

Ein Höheres Bewusstsein zu erlangen bedeutet, sich selbst und die Welt um sich herum mit Klarheit und ohne Vorurteile wahrzunehmen. Es geht darum, die eigene Rolle im Universum zu erkennen und zu verstehen, dass wir alle Teil eines größeren Ganzen sind. 

Es ermöglicht dem Einzelnen, über den Horizont des physischen Seins hinauszuschauen, tiefere Ebenen des Seins zu erforschen und spirituelle Wahrheiten zu entdecken.

In der Praxis bedeutet dies, jeden Augenblick mit voller Aufmerksamkeit und Bewusstheit zu leben. Es ist ein anspruchsvolles, aber lohnendes Bestreben, das uns hilft, einen tieferen Sinn und Zweck im Leben zu finden.

In diesem Artikel lernst du die sieben effektivsten Methoden kennen, um dein Bewusstsein zu erweitern und so in höhere Bewusstseinsebenen zu gelangen.

Höheres Bewusstsein erlangen - Methoden

Methode 1: Schattenarbeit und negative Gedanken loslassen

Um ein erhöhtes Bewusstsein zu erlangen, ist es unvermeidlich, sich mit unserem Schatten und unseren negativen Gedanken befassen. Mit Hilfe von Schattenarbeit können wir unsere unerwünschten und unterdrückten Anteile bewusst erforschen und integrieren.

Wenn wir uns mit unseren Schattenseiten auseinandersetzen, können wir sie besser verstehen und akzeptieren. Dadurch können wir negative Gedanken loslassen und inneren Frieden finden.

Was ist Schattenarbeit?

Schattenarbeit ist der Prozess, in dem wir uns mit unseren negativen Gedanken, Gefühlen und Verhaltensweisen auseinandersetzen. Dabei geht es darum, unsere Schattenseiten zu erkennen und anzunehmen, anstatt sie zu verdrängen oder zu verleugnen.

„Schatten“ sind die Teile unseres Selbst, die wir aus Angst, Scham oder Ablehnung verdrängt oder abgelehnt haben. Diese Schattenaspekte können aus vergangenen Erfahrungen, Erziehung, tief verwurzelten Überzeugungen oder ungelösten emotionalen Wunden stammen und unsere spirituelle Verbindung und Frequenz in verschiedenen Situationen beeinflussen.

Durch Schattenarbeit erkennen wir diese verdrängten Aspekte und nehmen sie bewusst an, ohne zu urteilen oder Widerstand zu leisten. Dieser Prozess befreit uns von den emotionalen Wunden und der Last, die sie verursachen, und erhöht unsere Schwingungsfrequenz. Wenn wir negative Emotionen und Glaubenssätze auflösen und in Liebe und Akzeptanz umwandeln, verändert sich unsere innere Resonanz, was wiederum unsere Wahrnehmung der Realität und unsere Schwingungsfrequenz positiv beeinflusst. Unser Handeln und Denken wird nicht mehr von unseren tief verwurzelten Ängsten und Schmerzen beeinflusst. 

Schattenarbeit

Indem wir tiefer in unser wahres Selbst eintauchen und die Blockaden lösen, die uns davon abhalten, authentisch zu sein, öffnen wir uns für höhere Bewusstseinsebenen. Wir erfahren eine tiefere Verbindung zu unserem wahren Wesen, zu anderen Menschen und zum Universum. Die Schattenarbeit ermöglicht uns somit, uns selbst auf einer höheren Bewusstseinsebene zu erleben, die von Liebe, Freude, Frieden und Verständnis geprägt ist. 

Dieser Prozess erfordert oft Mut und Selbstreflexion, denn es ist nicht immer leicht, sich die dunklen Seiten der eigenen Persönlichkeit einzugestehen. Auf diese Weise können wir unser emotionales Gleichgewicht wiederherstellen und emotionale Heilung erfahren.

Wie beginnen wir mit Schattenarbeit?

  • 1. Schattenaspekte erkennen

    Der erste Schritt in der Schattenarbeit besteht darin, unsere Schattenaspekte zu erkennen. Das bedeutet, dass wir uns bewusst werden, welche negativen Gedanken, Emotionen oder Verhaltensweisen in uns existieren. Oft sind diese Schattenaspekte tief verwurzelt und haben ihren Ursprung in unserer Kindheit. Sie können sich als Ängste, Wut, Eifersucht oder andere ungesunde Verhaltensweisen manifestieren.

  • 2. Schatten annehmen, ohne zu werten

    Nachdem wir unsere Schattenseiten erkannt haben, ist es wichtig, sie anzunehmen und nicht zu verurteilen. Wir sollten verstehen, dass diese Aspekte ein Teil von uns sind und dass sie uns in gewisser Weise gedient haben. Wenn wir sie akzeptieren, können wir uns von Schuldgefühlen und Selbstkritik befreien.

  • 3. Schatten transformieren

    Der nächste Schritt in der Schattenarbeit besteht darin, diese Schattenaspekte zu transformieren. Das bedeutet, dass wir bewusst daran arbeiten, unsere negativen Gedanken, Emotionen und Verhaltensweisen zu verändern. Dies kann durch verschiedene Methoden wie Meditation, therapeutische Arbeit oder das Erlernen neuer Bewältigungsstrategien geschehen.

Methode 2: Holotropes Atmen

Eine besonders interessante Methode zur Bewusstseinserweiterung ist das Holotrope Atmen. Holotropes Atmen ist eine Atemtechnik, die von dem Psychiater Dr. Stanislav Grof entwickelt wurde. Sie kombiniert tiefe und schnelle Atmung mit Musik und sensorischer Stimulation, um einen veränderten Bewusstseinszustand zu erreichen. Der Begriff „holotrop“ stammt aus dem Griechischen und bedeutet „nach Ganzheit strebend“.

Diese Technik basiert auf der Idee, dass tiefes und intensives Atmen zu einem erweiterten Bewusstseinszustand führen kann. Die Grundidee ist, dass durch bewusstes und tiefes Atmen der Körper mit mehr Sauerstoff versorgt wird, was zu mehr Vitalität und intensiveren Empfindungen führen kann.

Holotropes Atmen wird oft als eine Art Reise ins eigene Bewusstsein beschrieben. Dabei wird in der Regel eine besondere Atemtechnik angewandt, bei der man bewusst tiefer und schneller als gewöhnlich atmet.

Die rhythmische Atmung unterstützt den Prozess der Bewusstseinserweiterung und kann zu einer verstärkten inneren Wahrnehmung führen. Dieser Prozess wird normalerweise in einer Gruppensitzung und unter Anleitung eines erfahrenen Therapeuten durchgeführt. Während des Holotropen Atmens wird speziell ausgewählte Musik gespielt, um den Prozess zu unterstützen.

Viele Menschen berichten von intensiven Erfahrungen während des Holotropen Atmens, wie z.B. dem Lösen von Blockaden, dem Erkennen tief verwurzelter Ängste oder dem Erleben von tiefem Frieden und Verbundenheit.

Methode 3: Achtsamkeit und Präsenz kultivieren

Eine der wirksamsten Methoden zur Bewusstseinserweiterung ist die Kultivierung von Achtsamkeit und Präsenz.

Achtsamkeit bedeutet, die Aufmerksamkeit bewusst und absichtlich auf den gegenwärtigen Moment zu richten. Präsenz ist die Fähigkeit, in diesem Moment vollständig anwesend zu sein, ohne von Gedanken oder Ablenkungen überwältigt zu werden.

Um Achtsamkeit und Präsenz zu kultivieren, können verschiedene Techniken angewendet werden. Eine häufig angewandte Methode ist die Atemmeditation, bei der man sich auf den Atem konzentriert und seine Gedanken und Gefühle beobachtet, ohne sie zu bewerten. Diese Praxis hilft, die Fähigkeit zu stärken, achtsam zu sein und die Präsenz im gegenwärtigen Moment zu vertiefen.

Neben der Meditation kann auch das gezielte Lenken der Aufmerksamkeit auf alltägliche Aktivitäten wie achtsames Essen oder Gehen helfen, die Wahrnehmung des Augenblicks und der Umgebung zu schärfen. Die regelmäßige Anwendung dieser Methode kann zu einer tieferen Verbindung mit dem eigenen inneren Selbst und zu einer ganzheitlicheren Erfahrung des Lebens führen.

Methode 4: Intuition stärken und mit dem Höheren Selbst kommunizieren

Intuition ist ein natürlicher und angeborener Instinkt, der uns hilft, das Höhere Selbst und die göttliche Führung zu erkennen. Sie ist ein innerer Wegweiser – eine innere Stimme, die uns sagt, was wir tun oder vermeiden sollen, auch wenn es manchmal irrational erscheint. Durch die Stärkung unserer Intuition können wir lernen, unserer inneren Weisheit zu vertrauen und die Verbindung zu unserem Höheren Selbst zu vertiefen.

Es gibt verschiedene Wege, die Intuition zu stärken und mit dem Höheren Selbst zu kommunizieren. Eine Möglichkeit ist, regelmäßig zu meditieren und den Verstand zur Ruhe kommen zu lassen. Durch Stille und bewusstes Atmen können wir unseren inneren Kompass schärfen und die Signale unserer Intuition klarer wahrnehmen.

Es kann auch hilfreich sein, unsere Träume zu analysieren und die Botschaften unseres Unterbewusstseins zu deuten. Wenn wir uns die Zeit nehmen, auf unsere innere Stimme zu hören und unsere Intuition zu nutzen, können wir auf unserem spirituellen Weg vorankommen und eine tiefere Verbindung zu unserem Höheren Selbst aufbauen.

Hier sind mehrere Übungen zur Entwicklung und Stärkung der Intuition:

Übung 1: Selbstreflexion und Introspektion

Die Grundlage für die Stärkung der Intuition ist die achtsame Selbstbeobachtung. Durch das Bewusstwerden der eigenen Gedanken, Gefühle und Reaktionen entsteht ein klareres Bild des inneren Selbst.

  • 1. Zeit und Raum schaffen

    Plane Zeit für dich ein, um über dein Leben, deine Gefühle, Gedanken und Erfahrungen nachzudenken. Suche dir einen ruhigen Ort, an dem du ungestört bist.

  • 2. Fragen stellen

    Formuliere offene Fragen über dein Leben, deine Beziehungen, deine Ziele, deine Werte oder andere relevante Themen. Zum Beispiel: „Was macht mir Freude?“ oder „Was möchte ich in meinem Leben ändern?“.

  • 3. Ehrliche Reflexion

    Denke über die gestellten Fragen nach und erlaube dir, ehrliche Antworten zu finden. Beobachte deine Reaktionen auf bestimmte Ereignisse oder Beziehungen.

  • 4. Tagebuch führen

    Schreibe deine Gedanken, Gefühle und Erkenntnisse auf. Das Aufschreiben hilft, deine Selbstreflexion zu strukturieren und zu vertiefen.

  • 5. Erkenntnisse akzeptieren

    Akzeptiere die Erkenntnisse, die du während der Selbstreflexion gewonnen hast, ohne dich selbst zu bewerten oder zu kritisieren. Sie sind wichtige Bausteine für dein persönliches Wachstum.

  • 6. Erkenntnisse umsetzen

    Überlege, wie du die gewonnenen Erkenntnisse in deinen Alltag integrieren kannst. Ergreife konkrete Schritte, um positive Veränderungen anzustreben.

Übung 2: Intuitives Fragen und Zuhören

  • 1. Vorbereitung

    Suche dir einen ruhigen und entspannten Ort, an dem du ungestört bist. Setze dich bequem hin, schließe die Augen und atme tief ein und aus, um zur Ruhe zu kommen.

  • 2. Eine klare Absicht setzen

    Formuliere eine klare Absicht oder Frage, zu der du intuitive Einsichten haben möchtest. Zum Beispiel: Was ist mein nächster Schritt auf meinem spirituellen Weg?

  • 3. Auf deine innere Stimme lauschen

    Stelle die Frage in deinem Geist und warte geduldig, bis spontane Gedanken, Bilder, Gefühle oder Empfindungen auftauchen. Achte auf subtile Hinweise oder Impulse. Diese können in Form von inneren Bildern, spontanen Gedanken oder Gefühlen auftauchen.

  • 4. Aufzeichnung und Reflexion

    Notiere alles, was du wahrgenommen hast, ohne es zu bewerten oder zu analysieren. Gehe später zurück und denke über die Informationen nach, die du erhalten hast. Versuche zu verstehen, wie sie sich auf deine Frage oder Absicht beziehen.

  • 5. Dankbarkeit und Vertrauen

    Bedanke dich bei deiner Intuition für die Einsichten, die du erhalten hast, auch wenn du sie im Moment vielleicht nicht ganz verstehst. Vertraue darauf, dass die Antworten zum richtigen Zeitpunkt klarer werden oder sich in einer für dich sinnvollen Weise entfalten.

Methode 5: Die Welt der Meditation erkunden

Meditation ist ein bewusster mentaler Prozess, bei dem der Geist beruhigt und fokussiert wird, um in einen Zustand innerer Stille zu gelangen. In dieser ruhigen inneren Landschaft öffnen wir uns dem spirituellen Bewusstsein und können wir tiefe Einsichten und Erkenntnisse gewinnen.

Es gibt verschiedene Meditationstechniken, die alle unterschiedliche Auswirkungen auf unseren Bewusstseinszustand haben können. Jede Richtung hat ihre eigenen Methoden und Schwerpunkte.

1. Kundalini Meditation

Die Kundalini Meditation zielt darauf ab, die Kundalini Energie, eine ruhende spirituelle Kraft, durch die Wirbelsäule zu erwecken und durch die Chakren aufsteigen zu lassen. Dadurch sollen spirituelles Erwachen und Bewusstseinserweiterung erreicht werden.

  • Setze dich in eine bequeme Position und konzentriere dich auf deinen Atem.

  • Stelle dir eine Energie (Kundalini) vor, die am unteren Ende deiner Wirbelsäule ruht.

  • Atme tief ein und stelle dir vor, wie diese Energie aufsteigt, jeden Energiepunkt (Chakra) in deinem Körper aktiviert und bis zum Scheitel aufsteigt.

  • Wiederhole dies in einer fließenden Bewegung, während du dich auf die Energiezentren konzentrierst.

2. Vipassana Meditation

Die Vipassana Meditation betont die bewusste Beobachtung von körperlichen Empfindungen und Gedanken, ohne an ihnen festzuhalten. Ziel ist die Einsicht in die Natur des Selbst und die Überwindung von Leiden.

  • Konzentriere dich auf deine körperlichen Empfindungen wie Atmung, Körperhaltung oder den Kontakt mit dem Boden.

  • Beobachte diese Empfindungen ohne sie zu bewerten, um Einsicht in die Natur deines Wesens zu gewinnen.

3. Chakra-Meditation

Bei der Chakra-Meditation konzentriert man sich auf die sieben Energiezentren des Körpers, um sie zu aktivieren und ins Gleichgewicht zu bringen. Jedes Chakra steht für bestimmte Qualitäten und Aspekte des Bewusstseins. Chakra Meditation ist besonders hilfreich, um das blockierte Kronenchakra zu aktivieren und die eigene Energie zu reinigen.

  • Konzentriere dich auf die Energiezentren (Chakren) entlang der Wirbelsäule.

  • Stelle dir vor, wie alle Energien frei fließen, indem du die Chakren öffnest und ausbalancierst.

4. Mantra Meditation

Bei der Mantra Meditation wird ein bestimmtes Wort oder ein Satz (Mantra) wiederholt leise gesprochen oder gedacht, um den Geist zu beruhigen und zu fokussieren. Das Mantra kann eine persönliche spirituelle Bedeutung haben oder beruhigend wirken.

  • Wähle ein persönliches Mantra, das für dich eine Bedeutung hat oder einfach nur beruhigend klingt.

  • Sitze bequem und schließe die Augen.

  • Wiederhole das Mantra immer wieder laut oder in Gedanken, um deinen Geist zu beruhigen und zu fokussieren.

  • Lass andere Gedanken kommen und gehen, während du dich auf das Mantra konzentrierst.

5. Körper-Scan-Meditation

Bei der Körper-Scan-Meditation geht man systematisch durch den eigenen Körper und konzentriert sich dabei auf jede Körperregion. Ziel ist es, eine erhöhte Wahrnehmungsfähigkeit für körperliche Empfindungen zu entwickeln und eine tiefe Entspannung zu erreichen.

  • Scanne nacheinander jeden Teil deines Körpers, beginnend von den Zehen bis zum Kopf.

  • Spüre jede Körperregion, entspanne sie und lasse alle Verspannungen los.

Methode 6: Visualisierung für ein Höheres Bewusstsein

Durch das gezielte Vorstellen von Bildern und Szenarien im Kopf können wir unsere Gedanken lenken und unsere Wahrnehmung erweitern. Beim Visualisieren geht es darum, sich bewusst Zeit zu nehmen, um sich in eine entspannte und meditative Atmosphäre zu versetzen. Dadurch können wir uns von äußeren Ablenkungen lösen und uns ganz auf unsere innere Welt konzentrieren.

Was ist Visualisierung?

Visualisierung ist die klare mentale Darstellung von Szenarien, Zielen oder Zuständen. Sie ist eine Technik, die die positive Wirkung der Vorstellungskraft auf das Bewusstsein nutzt.

Eine wirkungsvolle Visualisierungstechnik zur Entwicklung des Gewahrseins ist die Konzentration auf positive und inspirierende Bilder. Indem wir uns zum Beispiel vorstellen, wie wir uns in einem friedvollen und glücklichen Zustand befinden oder wie wir unsere Ziele erfolgreich erreichen, können wir unser Unterbewusstsein auf positive Erfahrungen programmieren. Diese positiven Bilder können helfen, unser Selbstvertrauen zu stärken und uns auf den Weg zu einem höheren Bewusstseinszustand zu führen.

Schritte zu einer effektiven Visualisierung

Eine effektive Visualisierung erfordert ein strukturiertes Vorgehen, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen.

  • 1. Entspannung und Fokussierung

    Suche dir einen ruhigen Ort, entspanne dich und konzentriere dich auf das Ziel deiner Visualisierung.

  • 2. Klare Ziele

    Definiere genau, was du visualisieren möchtest, sei es beruflicher Erfolg, innere Ruhe oder spirituelles Wachstum.

  • 3. Klare Vorstellung

    Stelle dir dein Ziel so klar wie möglich vor. Sieh die Details, höre die Geräusche und fühle die Emotionen.

  • 4. Intensiviere die Vorstellung

    Benutze alle Sinne, um die Vorstellung lebendig und intensiv zu machen.

  • 5. Emotionale Verbindung

    Verbinde starke positive Emotionen mit deiner Visualisierung, um einen noch tieferen Eindruck zu erzeugen.

Methode 7: Naturverbundenheit zur Bewusstseinserweiterung

Die Natur bietet uns die Möglichkeit, uns selbst zu reflektieren und zu verstehen. Beim Betrachten der natürlichen Elemente erkennen wir oft Parallelen zu unserem eigenen Leben, unseren Herausforderungen und unserem Wachstum. Dieser Spiegel ermöglicht es uns, tief in uns hineinzuschauen und innere Prozesse zu erkennen.

Wenn wir uns in die Natur begeben und uns auf sie einlassen, können wir eine Ruhe und Gelassenheit in uns finden, die es uns ermöglicht, die Welt um uns herum mit neuen Augen zu sehen. Durch das Eintauchen in die Natur und das Beobachten der natürlichen Prozesse wird man sich der Schönheit und Komplexität des Lebens bewusst und lernt, sich mit dem großen Ganzen zu verbinden.

Naturverbundenheit

Die Natur als Spiegel des eigenen Selbst zu betrachten, ist eine Methode, die auf vielfältige Weise praktiziert werden kann. Sei es durch Spaziergänge in Wäldern oder Parks, durch das Beobachten von Vögeln und Tieren, durch Gartenarbeit oder durch das Aufsuchen besonders schöner Plätze in der Natur.

Dabei ist es wichtig, sich ganz auf den Moment einzulassen und mit allen Sinnen präsent zu sein. Im Kontakt mit der Natur können wir unsere Alltagssorgen und Ängste loslassen und uns wieder mit dem natürlichen Fluss des Lebens verbinden. Es ist eine wertvolle Erinnerung daran, dass wir Teil einer größeren Welt sind und dass unser individuelles Bewusstsein untrennbar mit dem Natur-Bewusstsein verbunden ist.

Praktische Wege, um die Verbundenheit mit der Natur zu stärken

  • 1. Spaziergänge in der Natur

    Mache regelmäßig Spaziergänge oder Wanderungen in Wäldern, Parks oder am Strand. Nimm dir Zeit, um die Schönheit der natürlichen Umgebung wahrzunehmen und dich mit ihr zu verbinden.

  • 2. Gartenarbeit

    Wenn du einen Garten hast, nutze die Gelegenheit, dich um Pflanzen und Blumen zu kümmern. Die Arbeit mit Erde und Pflanzen kann eine tiefe Verbindung zur Natur aufbauen.

  • 3. Meditiere im Freien

    Suche dir einen ruhigen Platz im Freien und praktiziere dort deine Meditationstechniken. Die frische Luft und die natürlichen Geräusche helfen, das Gewahrsein zu vertiefen.

  • 4. Intensiviere die Vorstellung

    Benutze alle Sinne, um die Vorstellung lebendig und intensiv zu machen.

  • 4. Waldbaden

    Waldbaden, eine aus Japan stammende Praxis namens „Shinrin Yoku“, bedeutet das bewusste Eintauchen in den Wald und die Natur. Es ist bekannt für seine heilende und bewusstseinserweiternde Wirkung.

Warum streben Menschen seit jeher nach Höherem Bewusstsein?

Seit jeher haben die Menschen ein tiefes Bedürfnis, höhere Bewusstseinszustände zu erreichen. Dieses Bedürfnis entspringt dem Wunsch, ein tieferes Verständnis von sich selbst, dem Leben und der Welt um sich herum zu erlangen. Es ist das Streben nach einer erweiterten Wahrnehmung und nach einer Verbindung zu etwas Größerem als uns selbst.

Das Streben nach Höherem Bewusstsein ist eng verbunden mit dem Verlangen nach Wachstum und Entwicklung. Menschen streben danach, ihr volles Potenzial zu entfalten und ein erfülltes und sinnvolles Leben zu führen. Sie wollen über die Grenzen des Alltags hinausgehen und einen tieferen Sinn und eine tiefere Erfüllung finden. Durch Bewusstseinserweiterung hoffen sie, innere Ruhe und Gelassenheit zu erlangen und den Sinn des Lebens zu erkennen.

Anzeichen, dass man ein Höheren Bewusstsein erlangt hat

Wie kann man erkennen, ob man ein erhöhtes Bewusstsein erlangt hat? 

Es gibt verschiedene Anzeichen dafür, dass man ein Höheres Bewusstsein entwickelt. Hier sind einige der häufigsten Anzeichen:

  • Leben im Hier und Jetzt

    Eine der Auswirkungen einer Bewusstseinserweiterung ist ein gesteigertes Gefühl von Präsenz und Achtsamkeit. 

  • Verbesserte emotionale Intelligenz

    Bewusstseinsveränderungen können auch zu einer Verbesserung der emotionalen Intelligenz führen.

  • Erhöhte Empathie

    Menschen in einem erhöhten Bewusstseinszustand sind oft in der Lage, sich besser in andere hineinzuversetzen und deren Gefühle und Bedürfnisse zu verstehen.

  • Stärkere Intuition

    Höhere Bewusstseinszustände können zu einer verbesserten Intuition führen, die es Menschen ermöglicht, besser auf ihre innere Stimme zu hören und intuitivere Entscheidungen zu treffen.

  • Erweitertes Lebensverständnis

    Menschen mit einem erhöhten Bewusstsein haben oft ein erweitertes Verständnis vom Sinn des Lebens und sind stärker mit spirituellen Aspekten verbunden.

Herausforderungen auf dem Weg zum erweiterten Bewusstsein

Auf dem Weg zu einer höheren Bewusstseinsebene können verschiedene Hindernisse und Herausforderungen auftreten. Es ist wichtig, diese zu erkennen und zu überwinden, um den Fortschritt nicht zu behindern.

Ein häufiges Hindernis ist das Ego. Das Ego kann dazu verleiten, dass man sich auf das Materielle und Vergängliche konzentriert und den Blick für das Wesentliche verliert. Dieses Ego zu erkennen und zu bereinigen ist eine wichtige Voraussetzung für eine Bewusstseinserweiterung.

Eine weitere Herausforderung kann darin bestehen, dass du die negativen Aspekte der Realität viel klarer und schärfer sehen kannst.  Der Grund dafür ist, dass, wenn du eine erweiterte Wahrnehmung der Realität hast, du beginnst, tiefer in deine Umgebung zu schauen und auch die hässlichen Dinge zu sehen.

Auf der anderen Seite, wenn dein Bewusstseinslevel höher ist, siehst du vielleicht die negativen Aspekte der Realität klarer, aber du betrachtest sie aus einer anderen Perspektive. Du entwickelst eine größere Fähigkeit zu Objektivität und Gelassenheit. Diese Klarheit ermöglicht es dir, negative Situationen oder Herausforderungen zu erkennen, ohne von ihnen überwältigt oder negativ beeinflusst zu werden. 

Häufige Fragen zum Thema „Höheres Bewusstsein erlangen“

Was sind die Vorteile von Höherem Bewusstsein?

Höheres Bewusstsein ermöglicht eine tiefere Lebenserkenntnis, mehr Mitgefühl, inneren Frieden, erfüllendere Beziehungen und größere kreative Fähigkeiten.

Wie lange dauert es, um Höheres Bewusstsein zu erlangen? 

Die Dauer bis zum Erreichen eines Höheren Bewusstseins ist von Person zu Person und von Praxis zu Praxis verschieden. Es gibt spontane Erleuchtungserfahrungen, aber in der Regel bedarf es regelmäßiger Anstrengungen über Monate oder sogar Jahre.

Ist Höheres Bewusstsein für jeden erreichbar?

Höheres Bewusstsein ist für jeden erreichbar, der offen ist für persönliches Wachstum, Selbstreflexion und Achtsamkeit. Es erfordert Hingabe und Offenheit.

Kann man Höheres Bewusstsein auch ohne spirituelle Praktiken erlangen?

Ein Höheres Bewusstsein kann man auch ohne traditionelle spirituelle Praktiken erreichen. Achtsamkeit, Selbstreflexion, emotionale Intelligenz und Naturverbundenheit sind Wege, die zu einem erhöhten Bewusstsein führen können.

Gibt es wissenschaftliche Bewise für Höheres Bewusstsein?

Es gibt wissenschaftliche Belege für ein Höheres Bewusstsein, insbesondere aus den Bereichen der Neurowissenschaften, der Psychologie und der spirituellen Forschung. Eine Studie der Universität Sussex aus dem Jahr 2017 über die Gehirnaktivität hat dies nachgewiesen.


Referenzen

1. Deutschlandfunkkultur, Forscher: Bewusstsein gibt es auch nach dem Tod

2. Holmes S, Morris R, Clance P, Putney R., Holotrope Atemarbeit: Ein erfahrungsorientierter Ansatz zur Psychotherapie . Psychotherapie: Theorie, Forschung, Praxis, Ausbildung . 1996;33(1):114-120. doi:10.1037/0033-3204.33.1.114.

3. Miller T, Nielsen L. Signifikanz der holotropen Atemarbeit in der Entwicklung des Selbstbewusstseins . J Alter Komplement Med . . 2015;21(12):796-803.

4. Imperial College London, First evidence for higher state of consciousness found

Beitrag teilen
Beitrag teilen

Hole dir 31 Affirmationskarten kostenfrei

Wir senden keinen Spam! Mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Shop

Hey, vergiss nicht, dein Geschenk abzuholen!

Affirmationen

31 Affirmationskarten, die du in deinen Alltag integrieren kannst, um eine positive Denkweise zu pflegen.

Wir senden keinen Spam! Mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Affirmationen

Hole dir kostenfrei unsere

31 Affirmationskarten

Als Dankeschön dafür, dass du Geist&Psyche liest, schenken wir dir unsere liebevoll gestaltete und sorgfältig ausgewählte 31 Affirmationskarten, die du in deinen Alltag integrieren kannst, um eine positive Denkweise zu pflegen.

Wir senden keinen Spam! Mehr in unserer Datenschutzerklärung.

WICHTIG

Bitte überprüfe auch deinen Spam-Ordner, falls du in den nächsten 5 Minuten keine E-Mail erhältst.