Geist Psyche Logo

Esoterik einfach erklärt: Gefährlicher Glaube oder spirituelle Erleuchtung?

Beitrag teilen
Inhaltsverzeichnis
Esoterische Darstellung vom vitruvianischen Makrokosmos

Esoterik, ein Wort, das für viele verschiedene spirituelle Vorstellungen und Praktiken steht.

Es wird oft als Sammelbegriff für alles verwendet, was mit okkulten, para-, pseudo-, alternativ-religiösen, abergläubischen, alternativ-spirituellen und New-Age-Ideen und -Praktiken zu tun hat. 

Doch was verbirgt sich genauer hinter diesem Begriff?

Was genau ist Esoterik?

Esoterik ist ein Oberbegriff für eine Vielzahl philosophischer, religiöser und spiritueller Traditionen und Praktiken, die sich mit der Erforschung von inneren Erfahrungen und einer höheren Wahrheit befassen. 

In ihrem Mittelpunkt steht das Streben nach transzendentem Wissen und spirituellem Wachstum jenseits von dem, was allgemein bekannt oder verstanden wird. 

Woher kommt der Begriff Esoterik?

Esoterik („esoterikos“) stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet „innerlich, nach innen gerichtet, verborgen“. Der Begriff wurde erstmals von Pythagoras und seinen Schülern verwendet, um eine geheime Lehre zu bezeichnen, die nicht für jedermann zugänglich war. 

Im historischen Kontext wird der Begriff häufig mit Geheimlehren in Verbindung gebracht, da zu dieser Zeit die allgemeine Bildung, wie wir sie heute kennen, nur wenigen Privilegierten zugänglich war.

Was bedeutet Esoterik heute?

In der modernen westlichen Esoterik geht es weniger um die Weitergabe von „Geheimwissen“ als um das Erkennen einer verborgenen Wahrheit, die auf eine höhere Bewusstseinsebene führt.

Obwohl die Aura des Geheimnisvollen erhalten bleibt, bezieht sie sich nicht mehr auf die Verfügbarkeit esoterischen Wissens. 

Was sind die Ursprünge und die Geschichte der Esoterik? 

Die Ursprünge der Esoterik reichen bis ins antike Griechenland und Ägypten zurück. Die Pythagoräer praktizierten sie als „innere“ Philosophie, während im alten Ägypten esoterische Traditionen überliefert wurden, die bis heute als Hermetik im kulturellen Gedächtnis des Westens verankert sind. 

Esoterik in der Antike: Esoteriker zeichnet im Sand

Erstmals tauchte der Begriff im 18. Jahrhundert als Terminus für die „Esoterik des Ordens“ der antiken Pythagoräer auf. Er bezeichnet eine philosophische Lehre, die nur einem kleinen Kreis von Eingeweihten zugänglich ist. Diese setzt auf eine innere Entwicklung des Individuums und eine Verbindung mit dem Universum. (1), (2)

Im 20. Jahrhundert wurde Esoterik in Westeuropa und Nordamerika zu einem wissenschaftlichen Konzept, das einem theologischen Weg folgt. Erst in den 1990er Jahren wurde die westliche Esoterik als wissenschaftliche Disziplin anerkannt. Seitdem gilt sie als ein relativ neues akademisches Fachgebiet, das ein breites Spektrum von Themen wie Alchemie, Magie, Theosophie, Mystik, Geheimgesellschaften usw. umfasst.

Definition von Esoterik

Meinungsverschiedenheiten über die Definition von Esoterik

  • Eine allgemeingültige Definition von Esoterik gibt es nicht, da sie viele Praktiken und Glaubenssysteme umfasst und der Begriff je nach Kontext unterschiedlich ausgelegt und besetzt wird.

  • Einige definieren sie als geheimes Wissen, das nur Eingeweihten bekannt ist, während andere sie als spirituellen Weg zur Erleuchtung betrachten. Eine häufige Übereinstimmung zwischen den verschiedenen Definitionen ist jedoch der Glaube an eine höhere Kraft und die Suche nach einem tieferen Sinn im Leben.

  • Es gibt auch Diskussionen darüber, welche Praktiken tatsächlich unter den Begriff Esoterik fallen. Einige argumentieren, dass bestimmte Praktiken wie Yoga und Meditation nur dann als esoterisch bezeichnet werden sollten, wenn sie mit spirituellem Wachstum verbunden sind. Andere sind der Ansicht, dass dies nicht notwendig ist und dass Esoterik einfach eine allgemeine Bezeichnung für alternative spirituelle Praktiken ist.

Esoterik und Religion

Es gibt auch unterschiedliche Auffassungen darüber, ob Esoterik eine Religion ist oder nicht. Einige Menschen halten sie für eine Religion an sich. Für Experten ist sie eher als eine Sammlung von philosophischen Ansätzen und Weltanschauungen.

Tatsächlich gibt es verschiedene esoterische Gruppen und Organisationen, von denen einige sehr religiös sind, während andere keine spezifischen religiösen Überzeugungen haben.

Abgrenzung zwischen Esoterik und Spiritualität

Die Grenzen zwischen Esoterik und Spiritualität sind oft fließend und schwer voneinander zu trennen. Während Esoterik häufig mit okkulten Praktiken und Geheimwissen assoziiert wird, geht es bei Spiritualität eher um die persönliche Suche nach höheren Sinnaspekten.

Bei der Unterscheidung zwischen Esoterik und Spiritualität sollte man kritisch hinterfragen, welche Motivation hinter bestimmten Praktiken und Überzeugungen steht und ob sie tatsächlich einem spirituellen Ziel dienen.

Was ist spirituell?

Der Ausdruck „spirituell“ bezieht sich auf eine tiefere, nicht-physische Erfahrung oder Beziehung zum Universum, zur Natur und zum Selbst, die oft mit einem Sinn für das Sein und für Bedeutung verbunden ist.

Was ist esoterisch?

Esoterisch bedeutet geheimes oder mysteriöses Wissen oder Praktiken, die der breiten Öffentlichkeit nicht zugänglich sind oder nur von Eingeweihten verstanden werden können.

Wer sind Esoteriker?

Esoteriker sind Menschen, die sich für esoterische Themen und Praktiken interessieren, diese studieren bzw. praktizieren. Sie können auch Mitglieder esoterischer Gruppierungen oder Gemeinschaften sein.

Was ist das Gegenteil von Esoterik?

Das Gegenteil von Esoterik ist Exoterik, die sich auf Wissen und Praktiken bezieht, die für die breite Öffentlichkeit zugänglich und verständlich sind.

Ein Beispiel für ein exoterisches Konzept wäre die klassische Physik, die auf allgemein anerkannten Gesetzen und Theorien beruht.

Im Gegensatz dazu sind esoterische Konzepte oft schwer zu verstehen, da sie oft nicht rational erklärbar sind und auf mystischen oder geistigen Anschauungen beruhen. Ein Beispiel dafür ist die esoterische Bewegung der 1970er Jahre, die sich mit Themen wie Karma und Reinkarnation beschäftigte.

Philosophie der Esoterik einfach erklärt

Esoterisches Menschenbild und Mission

  • Das esoterische Weltbild sieht den Menschen und das Universum als eine untrennbare Einheit, die sich in ständiger Entwicklung und Veränderung befindet.

  • Der Mensch hat dabei die Fähigkeit und die Aufgabe, sich weiterzuentwickeln und einen höheren Zustand zu erreichen. Dieser Zustand des erhöhten Bewusstseins ermöglicht es ihm, Dinge wahrzunehmen, die gemeinhin als übernatürlich gelten. 

  • Um dieses Bewusstsein zu erreichen, bedarf es einer bewussten Lebensführung und der Anwendung bestimmter Praktiken, um die eigene Schwingung zu erhöhen.

Energie, Frequenzen und Schwingungen

  • Alles im Universum ist durch Energien, Frequenzen und Schwingungen miteinander verbunden. Der Mensch und das Universum als Ganzes „schwingen“ auf bestimmten Frequenzen. Eine höhere Schwingung bedeutet ein höheres Bewusstsein für die kosmischen Zusammenhänge. Durch bestimmte Praktiken und eine bewusste Lebensweise lässt sich der Schwingungsgrad steuern.

  • Die Energien, Frequenzen und Schwingungen des Universums durchdringen alles. Sie bestehen aus Informationen, die miteinander kommunizieren. Auf diese Weise kommunizieren und beeinflussen sich alle Aspekte des Seins gegenseitig. Durch die allumfassende Vernetzung aller Existenzformen kommt es zu einem ewigen Anziehen und Abstoßen von allem, was existiert, seien es Erreignise, Situationen, Gedanken oder Lebewesen.

  • Zufälle existieren nicht. Alle Geschehnisse und Zustände werden prinzipiell als sinnvoll und durch Anziehung verursacht verstanden. Eine wichtige Rolle in esoterischen Konzepten spielt der individuelle menschliche Wille, da dieser nicht nur durch Handlungen, sondern auch durch Gedanken Konsequenzen auslösen kann.

  • Durch gezielte Konzentration und eine positive innere Einstellung sollen sowohl Lebenssituationen als auch materielle Güter angezogen werden können. Allerdings funktioniert dieser Mechanismus ebenso für Verluste und negative Zustände wie Krankheiten. Da nach dieser Philosophie jeder Mensch Schöpfer seiner eigenen Realität ist, trägt jeder Einzelne eine große Verantwortung für die Gestaltung seines Lebens und seiner Erfahrungen. 

Mangelzustand der Menschheit

Die Menschheit befindet sich noch in einem defizitären Zustand, in dem nur wenige Menschen die höhere Bewusstseinsebene erreicht haben. Es ist notwendig, den Dualismus von Geist und Materie zu überwinden und dem Geistigen mehr Raum zu geben.

Die gegenwärtige Zeit wird als eine Phase des Umbruchs verstanden, die in ein neues Zeitalter des erhöhten Bewusstseins und des friedvollen Zusammenlebens führen wird. Diejenigen, die jetzt schon höher schwingen, werden als Vorboten der neuen Zeit bezeichnet. (3)

Welche Praktiken und Lehren gehören zur Esoterik?

Zu den bekanntesten und am weitesten verbreiteten Praktiken und Lehren gehören beispielsweise Astrologie, Tarot- und Orakelkarten, Wahrsagerei, Schamanismus, Reiki, Meditation, Channeling und Transformation durch Wiedergeburt oder Reinkarnation. Auch alternative Heilpraktiken wie Homöopathie, Bachblütentherapie oder Aromatherapie werden der Esoterik zugeschrieben.

Die esoterische Bewegung ist keine homogene Welt. Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Strömungen und Traditionen, die sich alle auf ihre Weise mit der Suche nach Wahrheit auseinandersetzen. (4)

Hier sind einige weitere Beispiele für Praktiken, die zur Esoterik gehören:

Hermetik

Die Hermetik ist eine esoterische Tradition, die auf den Schriften des antiken ägyptischen Weisen Hermes Trismegistos beruht. Sie befasst sich mit der Erforschung der Wahrheit, der Natur des Universums und der Menschheit sowie mit spirituellem Wachstum.

Die Hermetik ist eng mit der Alchemie verbunden und wird oft als „Wissenschaft der Transformation“ bezeichnet.

Die hermetischen Prinzipien wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts durch verschiedene Publikationen wie z.B. das Buch Kybalion wieder populär geworden.

Gnostizismus

Der Gnostizismus ist eine Glaubensbewegung, die im frühen Christentum entstand. Sie stützt sich auf antike philosophische und religiöse Traditionen. Gnostiker glauben, dass es ein höheres Wissen gibt, das zur Erlösung des Menschen führt. Dieses Wissen kann nur durch persönliche Offenbarung und Erleuchtung erlangt werden.

Theosophie

Die Theosophie ist eine esoterische Strömung, die Ende des 19. Jahrhunderts in den USA entstand und sich später weltweit verbreitete. Sie wurde von der Russin Helena Petrovna Blavatsky begründet. Die Theosophie basiert auf der Idee, dass es eine universelle Weisheit gibt, die in allen Religionen und Philosophien zu finden ist, und dass der Mensch durch Erleuchtung und geistige Entwicklung zu einem höheren Bewusstsein gelangen kann.

Okkultismus

Okkultismus ist ein Sammelbegriff für eine Vielzahl esoterischer Strömungen, die sich mit verborgenen oder geheimen Kräften und Phänomenen befassen. Im Mittelpunkt steht die Erforschung des Unbekannten und Mysteriösen. Okkultismus schließt häufig Praktiken wie Magie, Zauberei und Wahrsagerei ein.

Alchemie

Die Alchemie ist eine Geheimlehre, die sich mit der Umwandlung von Materie beschäftigt, um Erleuchtung zu erlangen. Es geht um die Anwendung des Prinzips „Wie oben, so unten“, um das Innere mit dem Äußeren in Einklang zu bringen und eine höhere Bewusstseinsebene zu erreichen.

Rosenkreuzertum

Das Rosenkreuzertum ist eine esoterische Bewegung, die Anfang des 17. Jahrhunderts in Europa entstand. Sie verbindet christliche und hermetische Traditionen und stellt mystische Erfahrung und Transformation in den Vordergrund. Die Rosenkreuzer sind bekannt für ihre symbolischen Rituale und die Anwendung alchemistischer und kabbalistischer Techniken zur geistigen Entwicklung.

Kabbala

Die Kabbala ist eine jüdische mystische Tradition, die sich mit der Erforschung und Interpretation der Hebräischen Bibel und der jüdischen Tradition befasst. Die Kabbala bedient sich einer komplexen Symbolik und Numerologie, um die Beziehung zwischen Gott, der Welt und dem Menschen zu erklären.

Anthroposophie

Die Anthroposophie ist eine esoterische Bewegung, die von Rudolf Steiner begründet wurde. Sie beschäftigt sich mit Themen wie Spiritualität, Bewusstseinserweiterung, Karma und Reinkarnation. Es handelt sich dabei um eine ganzheitliche Weltanschauung.

Numerologie

Die Numerologie befasst sich mit der Verwendung von Zahlen zur Bestimmung oder Deutung von Persönlichkeitsmerkmalen, Charaktereigenschaften und Lebenswegen.

Spiritismus

Der Spiritismus ist eine esoterische Bewegung, die im 19. Jahrhundert in Frankreich entstand. Sie geht davon aus, dass es eine Welt jenseits der materiellen Realität gibt und dass der Mensch durch Medialität, Channeling und spirituelle Techniken mit dieser Welt in Kontakt treten kann.

Daoismus

Daoismus ist eine chinesische esoterische Tradition, die auf den Schriften von Laozi und Zhuangzi basiert. Der Daoismus betrachtet das Dao als den universellen Weg oder das universelle Prinzip, das die Harmonie und das Gleichgewicht von Yin und Yang aufrechterhält. Zu den esoterischen Techniken des Daoismus gehören Meditation, Qi Gong und innere Alchemie.

Schamanismus

Schamanismus ist eine spirituelle Praxis, die von indigenen Völkern praktiziert wird. Es geht dabei darum, mit der geistigen Welt zu kommunizieren, um Heilung und Führung zu erhalten.

Yoga 

Yoga ist eine esoterische Tradition, die ihre Wurzeln in der indischen Spiritualität hat. Sie zielt darauf ab, Körper, Geist und Seele zu vereinen. Yoga umfasst verschiedene Techniken wie Atmung, Meditation und Körperhaltungen.

Meditation

Meditation bezieht sich auf eine Vielzahl von Techniken, die auf Konzentration, Entspannung und spirituelle Erfahrung abzielen. Meditation ist zwar eine esoterische Praxis, wird aber auch in nicht-esoterischen Bereichen wie Medizin und Psychotherapie eingesetzt.

Tarot-Lesen

Tarot ist ein Satz von 78 Karten, die häufig von Wahrsagern und Esoterikern verwendet werden, um Erkenntnisse und Informationen über die Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft einer Person zu erhalten.

Astrologie

Die Astrologie nutzt die Positionen und Bewegungen von Himmelskörpern wie Sternen und Planeten, um Informationen über die Persönlichkeit, das Schicksal und die Zukunft zu liefern. Astrologie wird als esoterische Disziplin angesehen. Sie wird jedoch auch von vielen Menschen in nicht-esoterischen Kontexten praktiziert.

Magie

Magie befasst sich mit Manipulation von Kräften und Energien außerhalb der menschlichen Kontrolle, um physische oder spirituelle Ergebnisse zu erzielen. Es gibt verschiedene Formen der Magie, z. B. weiße, schwarze oder graue Magie, mit jeweils unterschiedlichen Zielen und Methoden.

Akasha-Chronik

Die Akasha-Chronik ist eine Sammlung aller Gedanken, Worte, Emotionen und Situationen, die sich jemals ereignet haben, sich ereignen oder ereignen werden. Sie ist sozusagen das Gedächtnis des Universums, in dem alles Wissen gespeichert ist. Menschen, die Zugang zur Akasha-Chronik haben, haben die Fähigkeit, in das Leben einer anderen Seele zu blicken und ihre Geschichte, Gegenwart und Zukunft zu sehen.

Reiki

Reiki ist eine alternative esoterische Heilmethode, die in Japan entwickelt wurde. Dabei werden die Hände auf oder in die Nähe des Körpers gelegt, um die Energieströme im Körper zu harmonisieren und das Wohlbefinden wiederherzustellen.

Feng Shui 

Feng Shui ist eine chinesische Praxis zur Harmonisierung der Umgebung durch die Anordnung von Gegenständen und Räumen. Feng Shui basiert auf esoterischen Prinzipien. Dennoch wird es oft nicht als esoterisch angesehen.

Runen

Runen sind altnordische Schriftzeichen, die von den Germanen und Wikingern verwendet wurden. Sie dienten aber auch esoterischen Zwecken, um Antworten auf Fragen zu finden oder Einblicke in die Zukunft zu erhalten. Heute dienen sie als Instrument für das Lesen von Orakelkarten und Wahrsagungen.

Gibt es Forschung zum Thema Esoterik?

Es gibt Forschung in diesem Bereich, aber die Ergebnisse der Studien werden kontrovers diskutiert. Einige Wissenschaftler sehen in der Esoterik eine wichtige spirituelle und kulturelle Tradition, andere stehen ihren Ansätzen kritisch gegenüber.

Wie wird Esoterik wissenschaftlich betrachtet?

Die Forschung im Bereich der Esoterik untersucht das Auftreten, die Entwicklung und die Auswirkungen esoterischer Traditionen und Praktiken. Institutionen wie Universitäten und unabhängige Forschungseinrichtungen beschäftigen sich vielfach mit esoterischen Phänomenen, um ein tieferes Verständnis für die Bedeutung und den gesellschaftlichen Einfluss dieser Praktiken zu erhalten.

Kann man Esoterik studieren?

Heute es gibt viele Möglichkeiten, Esoterik zu studieren, z. B. durch Kurse, Workshops, Bücher, Online-Ressourcen und esoterische Gruppen und Gemeinschaften.

Gibt es akademische Einrichtungen, die sich mit Esoterik beschäftigen?

Es gibt akademische Einrichtungen und Studiengänge, die sich mit Esoterik befassen. Diese sind in der Regel an philosophischen oder religionswissenschaftlichen Fakultäten angesiedelt. Sie betreiben Lehre und Forschung zu esoterischen Traditionen, Praktiken und Einflüssen auf Kultur und Geschichte.

Esoterik und Homöopathie

Die Homöopathie entstand Ende des 19. Jahrhunderts als alternative Heilmethode. Ihre Entwicklung ist eng mit dem Auftauchen anderer esoterischer Strömungen in Europa und Nordamerika verbunden, die sich den traditionellen kirchlichen Institutionen widersetzten und nach alternativen Heilmethoden suchten.

Sie wird von Wissenschaftlern und Experten zu den esoterischen Heilmethoden gezählt und ebenfalls kontrovers diskutiert. Homöopathie basiert auf der These, dass Ähnliches Ähnliches heilt und dass der menschliche Körper in der Lage ist, sich selbst zu heilen. Wissenschaftlich konnte dies jedoch nicht nachgewiesen werden. Die Wirksamkeit homöopathischer Behandlungen bleibt daher umstritten.

Alternative Religion: Warum sich immer mehr Menschen von den traditionellen Kirchen abwenden

Immer mehr Menschen wenden sich von den traditionellen Kirchen ab und suchen nach Alternativen für ihr spirituelles Leben. Esoterische Ideen und Ansätze zur Lebensbewältigung sind heute selbstverständlicher Teil der Alltagskultur. Sie finden nicht nur im asiatisch-fernöstlichen Raum, sondern auch im Westen immer mehr Akzeptanz.

Viele Menschen sehen in der Esoterik eine echte Alternative zum christlichen Glauben und wenden sich von den institutionalisierten Kirchen ab. Nicht nur die Dogmatik der Kirche, sondern auch der Mangel an Offenheit und Toleranz gegenüber alternativen Überzeugungen treibt die Menschen weg. Im Kontrast dazu hebt die Esoterik die institutionelle Hierarchie der organisierten Religion auf und macht die religiöse Erfahrung zu einer ganz persönlichen Glaubenserfahrung.

Die Selbsteinschätzung „spirituell, aber nicht religiös“ wird von einer wachsenden Zahl an Menschen geteilt. Darin spiegelt sich wider, dass immer mehr Menschen ihr spirituelles Leben unabhängig von den klassischen Religionen gestalten wollen. Die Esoterik dient dabei als Möglichkeit, alternative Wege der Selbstfindung und Bewusstseinserweiterung zu gehen. Allerdings wird sie auch als gefährlicher Glaube und als Geschäft mit der Spiritualität kritisiert. Sie hat also sowohl Befürworter als auch Gegner.

Warum wird Esoterik oft als gefährlicher Glaube angesehen?

Esoterik hat oft den Ruf, ein gefährlicher Glaube zu sein. Dies liegt daran, dass bestimmte Gruppen, wie z.B. Sekten, sie manchmal als Vorwand benutzen, um eine angebliche Verbindung zu höheren Mächten herzustellen und ihre Handlungen zu legitimieren. 

Viele Ideen und Praktiken, die heute als esoterisch gelten, haben ihre Wurzeln in der antiken Philosophie und Mystik. Im Laufe der Jahrhunderte wurden diese Ideen weiterentwickelt, verändert und oft mit anderen religiösen und philosophischen Strömungen vermischt. Bis heute haftet ihnen jedoch eine Aura des Geheimnisvollen und Mystischen an, die sie als rätselhaft oder unheimlich erscheinen lässt.

Kritik an esoterischem Gedankengut

Kritik an esoterischem Gedankengut kommt vor allem von Wissenschaftlern, die Esoterik-Praktiken für gefährlich halten. Es wird argumentiert, dass esoterische Behandlungen und Praktiken wissenschaftlich nicht nachweisbar und ihre Wirksamkeit nicht belegt seien.

Entgegen dieser Behauptungen sind einige esoterische Praktiken wie Meditation und Yoga wissenschaftlich anerkannt und können nachweislich positive Auswirkungen auf Gesundheit und Wohlbefinden haben. Mittlerweile gibt es Hunderte von wissenschaftlichen Studien, die ihre Wirkung belegen.

Man sollte deshalb Esoterik nicht pauschal als gefährlich oder unwissenschaftlich ablehnen, sondern sich mit ihr differenziert und offen auseinandersetzen

Esoterik als Geschäft mit der Spiritualität

Der Markt der Esoterik boomt und immer mehr Menschen suchen geistige Orientierung in esoterischen Angeboten wie Tarot-Kartenlegen, Pendeln oder Aura-Lesen. So hat sich die Esoterik-Branche mittlerweile zu einem großen Geschäft entwickelt. 

Kritische Stimmen werfen den Anbietern vor, Spiritualität zu kommerzialisieren und mit oft fragwürdigen Methoden Profit zu machen. Viele esoterische Unternehmen versuchen z.B., den Menschen mit teuren Steinen oder Büchern das Geld aus der Tasche zu ziehen, ohne tatsächlich eine qualifizierte Beratung oder Begleitung anzubieten.

Diese Kommerzialisierung der Spiritualität führt auch dazu, dass der Markt von unseriösen Anbietern überschwemmt wird, die fragwürdige Praktiken anbieten, ohne über die notwendige Ausbildung oder Expertise zu verfügen. Diese Entwicklung birgt die Gefahr, dass die Esoterik als Ganzes in Verruf gerät und damit auch seriöse und fundierte spirituelle Praktiken und Beratungen diskreditiert werden.

Welche Rolle spielt der Esoterikmarkt in der heutigen Gesellschaft?

Der Esoterikmarkt spielt eine zentrale Rolle in der heutigen Gesellschaft. Er bietet zahlreiche Produkte und Dienstleistungen an, welche die spirituellen Bedürfnisse der Menschen befriedigen. Ein Beispiel dafür sind spirituelle Beratungen, Körperbehandlungen oder Seminare zum Erlernen esoterischer Praktiken.

Der Esoterikmarkt hat in den letzten Jahren enorm zugenommen. Dies ist auf das gestiegene Interesse an alternativen Heilmethoden und spirituellen Praktiken zurückzuführen.

Häufige Fragen und Antworten 

Warum wenden sich Menschen der Esoterik zu?

Menschen wenden sich oft aus verschiedenen Gründen der Esoterik zu, wie z. B. der Suche nach Spiritualität, persönlicher Transformation, Selbstheilung, der Entdeckung von Sinn und Zweck oder einfach aus Neugier. Esoterik kann auch als Alternative oder Ergänzung zu traditionellen Religionen dienen.

Warum galt Esoterik in der Geschichte als problematisch?

Esoterik wurde vielfach in der Geschichte als problematisch angesehen, weil sie oft in Konflikt mit den etablierten religiösen oder wissenschaftlichen Institutionen stand. Esoterische Praktiken und Überzeugungen wurden häufig als Aberglauben oder Fake Facts verurteilt, was zu Ablehnung und Misstrauen seitens der Gesellschaft führte.

Was ist der Unterschied zwischen Esoterik und Verschwörungserzählungen?

Esoterik bezieht sich auf alternative spirituelle und philosophische Praktiken und Weltanschauungen, während Verschwörungserzählungen sich auf vermeintliche geheime Aktivitäten und Pläne beziehen, die von mächtigen Gruppierungen geplant und durchgeführt werden. Es gibt jedoch Überschneidungen, da manche Verschwörungstheorien esoterische Elemente enthalten und umgekehrt. Psychologin Pia Lamberty und Publizistin Katharina Nocun befassen sich in ihrem gemeinsamen Buch mit diesen Zusammenhängen.

Wie erkennt man eine Sekte?

Es gibt verschiedene Anzeichen, die auf eine Sekte hinweisen. Dazu gehören zum Beispiel der massive Druck, den die Gruppe auf ihre Mitglieder ausübt, oder das Versprechen von Wunderheilungen.

Was sind Beispiele für Esoterik?

Beispiele für esoterische Themen und Praktiken sind Astrologie, Magie, Okkultismus, Tarotkarten, Alchemie, Geomantie und viele andere.

Welche esoterischen Praktiken werden heute praktiziert?

Heute gibt es eine Vielzahl an Esoterik-Praktiken, die von den Menschen ausgeübt werden. Zum Beispiel verwenden viele Menschen Kristalle und Heilsteine, um körperliche und seelische Beschwerden zu lindern. Andere wenden sich an Geistheiler und Channeling-Medien, um in Trance Kontakt zu übersinnlichen Wesen oder Verstorbenen aufzunehmen.

Ist Achtsamkeit esoterisch?

Achtsamkeit hat ihren Ursprung in fernöstlichen esoterischen Traditionen. Sie ist eine Praxis der bewussten Aufmerksamkeit auf den gegenwärtigen Moment. Heute wird sie auch in vielen nicht-esoterischen Kontexten wie Psychologie und Medizin verwendet.

Wie sehen Experten wie Gerald Willms die Esoterik?

Gerald Willms, Soziologe und Esoterik-Experte, sieht Esoterik als ein vielfältiges und durchaus ernstzunehmendes Phänomen. Er vertritt die Auffassung, dass man Esoterik nicht pauschal verdammen sollte, sondern die verschiedenen Ausprägungen und Erscheinungsformen individuell und auf der Basis von Wissen betrachten sollte.

Welchen Einfluss hat Antoine Faivre auf die Esoterik-Forschung gehabt?

Antoine Faivre gilt als einer der Pioniere in der akademischen Erforschung der Esoterik seit den 1990er Jahren. Als Professor für Geschichte der Esoterik hat er zahlreiche Studien und Publikationen zum Thema verfasst und damit wesentlich zur Etablierung der Esoterik als Forschungsdisziplin beigetragen.


Referenzen

1. Helmut Zander, Esoterik und katholische Theologie, in: Ambo 2019. Esoterik versus Erlösung, Wolfgang Buchmüller, Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz (Hg.), S. 189

2. Monika Neugebauer-Wölk, Historische Esoterikforschung, oder: Der lange Weg der Esoterik zur Moderne, in Monika Neugebauer-Wölk u.an. (Hg.) Aufklärung und Esoterik. Wege in die Moderne, Berlin/ Boston 2013, 37-72, hier 41.

* Bild: Adaption of Robert Fludd’s 16th century woodcut of ‚Vitruvian man‘ https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Vitruvian_macrocosm.jpg

Beitrag teilen
Beitrag teilen

Hole dir 31 Affirmationskarten kostenfrei

Wir senden keinen Spam! Mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Shop

Hey, vergiss nicht, dein Geschenk abzuholen!

Affirmationen

31 Affirmationskarten, die du in deinen Alltag integrieren kannst, um eine positive Denkweise zu pflegen.

Wir senden keinen Spam! Mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Affirmationen

Hole dir kostenfrei unsere

31 Affirmationskarten

Als Dankeschön dafür, dass du Geist&Psyche liest, schenken wir dir unsere liebevoll gestaltete und sorgfältig ausgewählte 31 Affirmationskarten, die du in deinen Alltag integrieren kannst, um eine positive Denkweise zu pflegen.

Wir senden keinen Spam! Mehr in unserer Datenschutzerklärung.

WICHTIG

Bitte überprüfe auch deinen Spam-Ordner, falls du in den nächsten 5 Minuten keine E-Mail erhältst.