Geist Psyche Logo
Suche
Close this search box.

Hermetik: Die Lehren des Hermes Trismegistos und die 7 hermetischen Gesetze einfach erklärt

Beitrag teilen
Inhaltsverzeichnis
Hermetik - Hermes Trismegistos, Bodenmosaik im Dom von Siena

5 wenig bekannte Fakten über die Hermetik

  • Die Hermetik ist eine philosophische und esoterische Tradition, die in den ersten Jahrhunderten nach Christus im hellenistischen Ägypten entstand. Sie ist nach Hermes Trismegistos benannt, der als Quelle ihrer Lehren galt. Die Tradition verbindet Elemente der griechischen Philosophie, der ägyptischen Religion und der jüdischen Mystik.

  • Die hermetischen Texte sind voll von versteckten Symbolen und einer verschlüsselten Sprache, die schwer zu entziffern ist. Dies hat im Laufe der Jahrhunderte zu vielen Spekulationen und Debatten unter Gelehrten über die wahre Bedeutung dieser Texte geführt.

  • Die hermetische Tradition hatte einen großen Einfluss auf die westliche Kultur, insbesondere während der Renaissance. Viele der führenden Persönlichkeiten dieser Epoche, darunter Leonardo da Vinci und Isaac Newton, interessierten sich sehr für die hermetische Philosophie und ließen ihre Ideen in ihr Werk einfließen.

  • Die hermetische Kunst zeichnet sich durch die Verwendung mystischer Symbole und Bilder aus. Diese Tradition hat im Laufe der Jahrhunderte viele Künstler inspiriert, darunter auch den Schweizer Maler und Alchemisten Johann Heinrich Füssli (1741-1825), der eine Reihe von Gemälden zu hermetischen Themen schuf.

  • Die hermetische Tradition hat auch die moderne Spiritualität und alternative Religionen beeinflusst. Einige Gruppen wie der „Hermetic Order of the Golden Dawn“ haben versucht, die Lehren der Hermetik für ein zeitgenössisches Publikum wiederzubeleben und neu zu interpretieren.

Was ist Hermetik: Definition und Bedeutung

Die Definition von Hermetik

Die Hermetik ist eine esoterische Lehre, die auf Hermes Trismegistos zurückgeht und sich mit dem Verständnis universeller Zusammenhänge befasst. Sie geht davon aus, dass alles im Universum miteinander verbunden ist und dass die zwei Prinzipien von Ursache und Wirkung unser Leben und unsere Handlungen beeinflussen. 

Hermetiker glauben, dass durch Selbsterkenntnis, Vorstellungskraft, spirituelles Wachstum und Bewusstsein das eigene Leben beeinflusst und verbessert werden kann. Ziel ist die Erweiterung des Bewusstseins durch Meditation, Kontemplation und andere Praktiken und die Erlangung einer tieferen Verbindung mit sich selbst und dem Universum.

Die hermetische Lehre ist in den hermetischen Schriften überliefert, die auf verschiedene Zeiten und Autoren zurückgehen. Sie basiert auf dem Corpus Hermeticum, einer Sammlung von siebzehn antiken Schriften, die angeblich von Hermes Trismegistos verfasst wurden. 

Die hermetischen Schriften behandeln Themen wie Alchemie, Astrologie, Theologie und Philosophie und die Synthese der kosmischen Prinzipien. Sie bieten Erklärungen zur Entstehung und Beschaffenheit der Welt und geben Anleitungen zur Erlangung von Weisheit und zur Reinigung der Seele.

Es gibt theoretisch ausgerichtete Werke, die religiöse und philosophische Lehren vermitteln, sowie praxisorientierte Schriften, die dem Leser praktisches Wissen über die Natur vermitteln sollen.

Im alten Ägypten wurden die hermetischen Lehren nur an Auserwählte weitergegeben, die in das Wissen eingeweiht waren. Deshalb spricht man auch von Geheimlehren.

Der Begriff „Hermetik“ leitet sich von Hermes Trismegistos ab und bezieht sich auf die esoterische Lehre, die mit ihm in Verbindung gebracht wird. In der Alltagssprache wird der Begriff „hermetisch“ oft verwendet, um etwas zu beschreiben, das verschlossen und undurchdringlich ist. Obwohl diese Verwendung sicherlich aus dem Geheimhaltungsethos der Hermetik abgeleitet ist, wird sie oft ohne Bezug auf Hermes verwendet.

Die Geschichte der Hermetik von Hermes Trismegistos bis zur Gegenwart

Hermes Trismegistos und das Geheimnis der Hermetik

Die Geschichte der Hermetik reicht bis ins 2. Jahrhundert zurück, als ein mysteriöser Autor namens Hermes Trismegistos eine Reihe von Schriften verfasste, die später als Corpus Hermeticum bekannt wurden. Diese Schriften umfassen eine Vielzahl von Themen, darunter Philosophie, Astrologie und Alchemie. 

Hermetik - Hermes Trismegistos, Bodenmosaik im Dom von Siena
Hermes Trismegistos, Bodenmosaik im Dom von Siena

Das Kernstück dieser mystischen Lehre liegt in der Kreuzung der ägyptischen und griechischen Kultur, aus der die mythologische Gestalt des Hermes Trismegistos hervorging. Die ägyptischen Priester pflegten den Kult von Thot, der als Gott der Weisheit und der Magie verehrt wurde. Thot wurde später mit Hermes Trismegistos gleichgesetzt und seine Lern- und Schreibkunst als hermetisch bezeichnet.

Die Ursprünge der philosophischen Schriften der antiken Hermetik lassen sich bis zum vorchristlichen Ägypten zurückverfolgen. Die meisten Schriften wurden jedoch vor allem in der Römischen Kaiserzeit überliefert. 

Es ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass einige Texte bereits im 1. Jahrhundert v. Chr. entstanden sind. Somit sind diese Schriften seit Jahrhunderten Zeugen einer faszinierenden Epoche und geben uns bis heute Einblick in die Gedankenwelt der antiken Philosophen.

Die Renaissance der Hermetik im 15. Jahrhundert

Im 15. Jahrhundert erlebte die Hermetik in Europa eine Renaissance. Die Schriften des Hermes Trismegistos wurden wiederentdeckt und beeinflussten zahlreiche Bereiche wie Kunst, Literatur und Naturwissenschaften. Die Alchemie wurde zu einer wichtigen Disziplin innerhalb der Hermetik und viele berühmte Alchemisten wie Paracelsus sahen sich in dieser Tradition.

Die Hermetik prägte das wissenschaftliche Weltbild bis ins 17. Jahrhundert und beeinflusste gleichzeitig den abendländischen Okkultismus und die Esoterik. Sie hatte großen Einfluss auf die europäische Renaissance und wird noch heute von einigen spirituellen und esoterischen Gruppen praktiziert.

Marsilio Ficino, bedeutender Philosoph der Renaissance
Marsilio Ficino

In der Renaissance erlangte die Hermetik durch bedeutende Philosophen wie Marsilio Ficino große Wertschätzung und Anerkennung. Sie sahen in der hermetischen Lehre eine Möglichkeit, neue Erkenntnisse zu gewinnen und das Verständnis für die Welt zu vertiefen. Ficino selbst übersetzte viele hermetische Schriften ins Lateinische und machte sie so einem breiteren Publikum zugänglich. Durch sein Wirken wurde die Hermetik zu einem wichtigen Bestandteil der Renaissance und beeinflusste die Denkweise der Menschen dieser Zeit maßgeblich.

Die Bedeutung der Hermetik in der modernen Welt

In der modernen Welt wird die Hermetik oft als Teil der Esoterik angesehen, die sich mit Themen wie Astrologie, Tarot und Kabbala beschäftigt. Obwohl diese Praktiken oft umstritten und kontrovers diskutiert werden, bleibt ihre Bedeutung für viele Menschen unbestreitbar. 

Viele glauben nach wie vor an die universelle Wahrheit der Hermetik. Sie nutzen sie als Werkzeug, um ihre spirituelle Reise zu unterstützen, ein höheres Bewusstsein zu erlangen und in Harmonie mit sich selbst und dem Universum zu leben. 

Die Anwendung der hermetischen Prinzipien kann uns heute helfen, unsere eigenen Energien und Gedanken besser zu verstehen und uns ihrer Auswirkungen auf unser Leben bewusster zu werden.

Ein wichtiger Aspekt der modernen Anwendung der Hermetik ist die Betonung von Selbsterkenntnis und Selbstreflexion. Anstatt Antworten und Lösungen im Außen zu suchen, regt uns die Hermetik an, uns selbst zu erforschen und unsere Gedanken und Gefühle zu beobachten. Auf diese Weise können wir lernen, uns selbst besser zu verstehen und bewusster zu werden.

Die Zukunft der Hermetik

Die Zukunft der Hermetik ist ungewiss. Während einige glauben, dass die Hermetik in der modernen Welt immer relevanter wird, gibt es auch viele Kritiker, die behaupten, dass sie veraltet und überholt ist. Dennoch bleibt die Bedeutung der Hermetik als Teil der spirituellen Tradition unangefochten. Es ist wichtig, diese Tradition zu respektieren und ihr Erbe für zukünftige Generationen zu bewahren.

Wer war eigentlich Hermes Trismegistos

  • Hermes Trismegistos, eine fiktive Figur, die aus der Verschmelzung des ägyptischen Gottes Thot und des griechischen Hermes entstand, ist seit der Antike als Autor mystischer und magischer Schriften bekannt.

  • Philosophen der Renaissance, Freimaurer und Aufklärer waren von Hermes Trismegistos fasziniert und machten ihn zu einem wichtigen Teil ihrer Bewegungen.

Die Herkunft von Hermes Trismegistos

Die Legende von Hermes Trismegistos („Hermes dreimal groß“) geht auf die Mythologie zurück. 

Hermes aus der griechischen Mythologie wurde als Gottheit verehrt und galt als Schutzpatron von Reisenden, Hirten, Kaufleuten und Dieben sowie Bote des Zeus und Begleiter der Toten.

Thot, sein Gegenpart aus der altägyptischen Mythologie, war ein ibisköpfiger Gott, der als Gott des Mondes und der Mondphasen galt. Er wurde mit dem Prinzip der Veränderung in Verbindung gebracht und hatte die Attribute des Schreibens, der Schrift, der Wissenschaft und der Magie. Zusammen mit dem hundeköpfigen Anubis fungierte er als Schreiber beim Totengericht. Damit passte er gut zum griechischen Konzept des Totenbegleiters.

Thot aus der altägyptischen Mythologie war ein ibisköpfiger Gott, der als Gott des Mondes und der Mondphasen galt
Thot

Thot ist auch der Gott der Sprache und der Deutung. Er ist der Schöpfer des Alphabets und der Schrift. Seither nutzen die Menschen die Schrift, um das gesammelte Wissen zu bewahren. Thot wird das Herz des Re genannt, die Zunge des Atum, die Kehle des Gottes, dessen Name verborgen ist. Als personifiziertes göttliches Wort ist er der Schöpfer aller Zweige des menschlichen und göttlichen Wissens.

Hermes und Thot wurden als ein und dieselbe Figur angesehen. Beide waren Gottheiten, Führer im Totenreich. Als im griechisch-ägyptischen Alexandria der griechische Gott Hermes und sein ägyptisches Pendant Thot zu einer Figur verschmolzen, entstand die legendäre Gestalt des Hermes Trismegistos. Die Figur des Hermes war also ein Synkretismus, d.h eine Verschmelzung der beiden Gottheiten.

Bereits in der Frühzeit der antiken Welt wurden Ähnlichkeiten zwischen den griechischen und ägyptischen Göttern erkannt und die beiden Pantheons wurden gelegentlich miteinander assoziiert. Dies erklärt unter anderem, warum Hermes und Thot schließlich als eine einzige Gottheit angesehen wurden.

Bis ins Mittelalter war die Vorstellung weit verbreitet, Hermes Trismegistos sei eine reale Person gewesen und habe die hermetischen Schriften selbst verfasst. Heute wird er oft als Symbol für den Synkretismus zwischen verschiedenen Kulturen gesehen.

Die Bedeutung von Hermes Trismegistos für die Esoterik

Der Smaragdtafel „Tabula Smaragdina“

Hermes Trismegistos gilt als Begründer der hermetischen Lehre und wird als Repräsentant der hermetischen Schriften betrachtet. Er ist der Verfasser der berühmten Smaragdtafel „Tabula Smaragdina“, der Quelle des bekanntesten hermetischen Spruchs „Wie oben, so unten“, dem Schlüssel zur Astrologie, Alchemie und anderen okkulten Wissenschaften. 

Ihm werden zahlreiche hermetische Traktate und Fragmente zugeschrieben, die heute als Corpus Hermeticum bekannt sind. Nach Angaben des ägyptischen Priesters und Historikers Manetho wurden unter dem Pseudonym Hermes Trismegistos mehr als 36.000 Bücher verfasst. Diese enorme Anzahl von Schriften könnte mühelos die Regale einer großen Bibliothek füllen.

Die Werke von Hermes Trismegistos umfassen eine Vielzahl von Themen wie Alchemie, Astrologie, Magie, Philosophie und Religion. Sein Einfluss reichte weit über die Antike hinaus und seine Schriften wurden von den Gelehrten der Renaissance wiederentdeckt und bewundert. 

Obwohl die Schriften von verschiedenen Autoren verfasst wurden, bleibt die Figur des Hermes als bedeutender Weiser, als Archetyp und als Symbol für das Streben nach Weisheit und spiritueller Erleuchtung bestehen.

Hermes Trismegistos, der  mystischer Weise
Hermes Trismegistos

Das Werk von Hermes Trismegistos wurde von vielen Theologen und Philosophen wie Augustinus studiert und interpretiert. Autoren wie Platon und Aristoteles schrieben über ihn, was seine Verehrung in der griechischen Kultur mitbestimmte. Sie beschrieben ihn als einen spirituellen Führer, dessen Weisheit unübertroffen war.

Seine Lehren wurden später von den Alchemisten aufgegriffen, die sich mit der Umwandlung von Metallen beschäftigten.

Die Verehrung des Hermes Trismegistos lebt bis heute in verschiedenen spirituellen Traditionen fort. In der Esoterik gilt er oft als Schutzpatron der Wissenschaftler und Gelehrten

Die 7 hermetischen Gesetze: Kybalion

Die 7 hermetischen Gesetze wurden in der hermetischen Lehre entwickelt und sind in verschiedenen Auslegungen zugänglich. Sie sind ein System von sieben Prinzipien, die die Welt und das menschliche Bewusstsein erklären sollen. 

Ein bekanntes Beispiel für einen Traktat aus dem Corpus Hermeticum ist das Kybalion. Dieser Text behandelt die 7 hermetischen Gesetze bzw. Prinzipien. 

Die 7 hermetischen Gesetze sind:

  • Gesetz der Geistigkeit

  • Gesetz der Entsprechung

  • Gesetz der Schwingung

  • Gesetz der Polarität

  • Gesetz des Rhythmus

  • Gesetz der Ursache und Wirkung

  • Gesetz der Geschlechter

Die 7 hermetischen Gesetze im Detail:

Das erste hermetische Gesetz: Das Prinzip der Geistigkeit

Alles im Universum ist Geist. Das ist das erste Prinzip der Hermetik. Es besagt, dass alles im Universum aus einer universellen Intelligenz oder einem universellen Bewusstsein besteht. Diese Intelligenz oder dieses Bewusstsein durchdringt alles und ist in allem enthalten.

Die Hermetik geht davon aus, dass das Universum nicht nur aus physischen, materiellen Bestandteilen besteht, sondern auch aus einem immateriellen, geistigen Teil. Diese Vorstellung wird auch als „Monismus“ bezeichnet und besagt, dass das physische und das geistige Sein untrennbar miteinander verbunden sind.

Das erste hermetische Gesetz besagt, dass alles im Universum aus diesem Geistigen besteht und dass dieser Geist in allem enthalten ist. Das bedeutet, dass alle Materie und Energie, alle sichtbaren und unsichtbaren Kräfte, alle Gedanken und Gefühle letztlich Ausdruck des universellen Geistes sind.

Dieses Prinzip hat weit reichende Konsequenzen. Es besagt zum Beispiel, dass alles, was wir in der Welt um uns herum wahrnehmen, eine Manifestation des geistigen Universums ist. Jeder Gedanke, jedes Gefühl, jede Handlung hat eine geistige Ursache und Wirkung.

Das Gesetz der Geistigkeit besagt auch, dass jeder Mensch in seinem Innersten ein Ausdruck des universellen Geistes ist und dass jeder Mensch die Fähigkeit besitzt, seine geistigen Kräfte zu entwickeln und zu entfalten.

In der Esoterik wird das Gesetz der Geistigkeit oft mit dem Konzept der Einheit oder der Einheit von allem in Verbindung gebracht. Danach ist alles im Universum miteinander verbunden, und wir als Individuen sind Teil eines größeren Ganzen. Durch das Verständnis dieses Prinzips können wir unser Bewusstsein erweitern und unser Potenzial als spirituelle Wesen voll ausschöpfen.

Das zweite hermetische Gesetz: Das Prinzip der Entsprechung

Das zweite Gesetz der Hermetik besagt, dass es eine Entsprechung zwischen den verschiedenen Ebenen des Seins gibt. Mit anderen Worten: Alles im Universum ist miteinander verbunden und beeinflusst sich gegenseitig.

Ein klassisches Beispiel für dieses Konzept ist die Idee „Wie oben, so unten“. Einfach ausgedrückt bedeutet dies, dass die Gesetze des Universums auf allen Ebenen gelten – von den kleinsten Teilchen bis zu den größten Galaxien.

Das Gesetz der Entsprechung ist eines der Grundprinzipien der Hermetik. Es geht davon aus, dass es eine Verbindung bzw. Entsprechung zwischen verschiedenen Ebenen des Seins gibt. Diese Ebenen können z.B. als geistige, spirituelle oder materielle Ebenen interpretiert werden.

Die Hermetik lehrt, dass alles im Universum miteinander verbunden ist und dass diese Verbindungen auf vielfältige Weise ausgedrückt werden können. So kann es beispielsweise eine Entsprechung zwischen den verschiedenen Planeten und ihren Einflüssen auf das menschliche Leben geben.

Ein weiteres Beispiel für das Gesetz der Entsprechung ist die Idee des Mikrokosmos und des Makrokosmos. Sie legt nahe, dass der menschliche Körper ein kleines Universum darstellt, das mit dem größeren Universum in Beziehung steht. Jeder Teil des menschlichen Körpers entspricht einem bestimmten Teil des Universums.

Hermes Trismegistos, Symbola aureae, Michael Maier(1617)

Das Gesetz der Entsprechung ist auch in der modernen Wissenschaft anerkannt. So ist z.B. bekannt, dass es eine Entsprechung zwischen der Struktur der Atome und der Struktur des Sonnensystems gibt.

Das Verständnis von Entsprechungen kann zu einem tieferen Verständnis des Universums und seiner Zusammenhänge führen. Es kann auch helfen, den Sinn und Zweck von Ereignissen und persönlichen Erfahrungen zu erkennen, sowie unsere Beziehungen zu anderen Menschen und zur Welt um uns herum besser zu verstehen. Durch die Erkenntnis, dass alles miteinander verbunden ist, können wir unser Handeln und Denken bewusster ausrichten.

Das dritte hermetische Gesetz: Das Prinzip der Schwingung

Das Prinzip der Schwingung, das dritte hermetische Gesetz, bezieht sich auf die Idee, dass sich alles im Universum in einem Zustand der Bewegung und Schwingung befindet. Diese Bewegung und Vibration manifestiert sich in unterschiedlichen Frequenzen, die von verschiedenen Objekten und Phänomenen im Universum ausgehen.

Tatsächlich haben Wissenschaftler entdeckt, dass alles, was wir als materiell wahrnehmen, letztlich aus subatomaren Teilchen besteht, die sich in ständiger Bewegung und Schwingung befinden.

Die Erkenntnis, dass alles im Universum in Bewegung ist, hat Auswirkungen auf viele Bereiche unseres Lebens. Zum Beispiel können wir die Schwingungen von Klängen und Farben wahrnehmen und erfahren, wie sie unser emotionales und geistiges Wohlbefinden beeinflussen können.

Die hermetische Lehre betont auch, dass wir durch das Verständnis und die Anwendung des Prinzips der Schwingung unsere Gedanken, Emotionen und unser Verhalten beeinflussen und verbessern können. Indem wir uns auf positive Gedanken und Gefühle konzentrieren, können wir eine höhere Schwingung erzeugen und so unser Leben positiv verändern.

Das vierte hermetische Gesetz: Das Prinzip der Polarität

Das vierte Gesetz der Hermetik besagt, dass alles im Universum Gegensätze hat und dass diese Gegensätze notwendig sind. Ohne Dunkelheit gäbe es keine Helligkeit, ohne Kälte keine Wärme.

Das Gesetz der Polarität findet sich nicht nur in der Hermetik, sondern auch in vielen anderen esoterischen Lehren und spirituellen Traditionen. Danach sind Gegensätze wie männlich und weiblich, Tag und Nacht, oben und unten, gut und böse usw. notwendig und bedingen einander. Diese Polaritäten sind jedoch nicht starr, sondern können sich in einem ständigen Wechselspiel befinden. So kann z.B. aus Dunkelheit Helligkeit entstehen und umgekehrt. 

Das Prinzip der Polarität kann auch auf menschliche Emotionen und Verhaltensweisen angewendet werden, wo es z.B. um die Integration von Schattenanteilen geht. Das Verstehen und Anwenden dieses Prinzips kann helfen, ein ausgeglichenes und harmonisches Leben zu führen.

Das fünfte hermetische Gesetz: Das Prinzip des Rhythmus

Das fünfte hermetische Gesetz besagt, dass alles im Universum einem bestimmten Rhythmus folgt. Diese Idee findet sich in vielen Aspekten der Natur, von den Jahreszeiten bis hin zu den Bewegungen der Planeten und Galaxien im Universum.

Das Konzept des Rhythmus ist eng mit dem Konzept der Schwingung verbunden, wie es im dritten hermetischen Gesetz beschrieben wird. Alles, was schwingt, hat auch einen Rhythmus, und diese Schwingungen und Rhythmen sind auf allen Ebenen des Seins vorhanden.

Ein Beispiel für das Prinzip des Rhythmus in der Natur ist die innere Uhr des menschlichen Körpers, auch zirkadianer bzw. circadianer Rhythmus genannt. Diese biologische Uhr regelt unseren Schlaf-Wach-Zyklus, unseren Stoffwechsel und andere wichtige Körperfunktionen. Veränderungen des Tageslichts und andere Umweltfaktoren können diese Rhythmen beeinflussen, was zu Jetlag und anderen Störungen führen kann.

In Musik und Tanz spielt der Rhythmus eine wichtige Rolle, um harmonische und koordinierte Bewegungen zu erzeugen. Auch in der Kunst kann das Gesetz des Rhythmus genutzt werden, um Bewegung und Harmonie in einem Werk zu erzeugen.

Das sechste hermetische Gesetz: Das Prinzip von Ursache und Wirkung

Das sechste hermetische Gesetz, auch bekannt als das Gesetz von Ursache und Wirkung, ist ein grundlegendes Konzept in Philosophie und Wissenschaft.

Es besagt, dass jede Handlung oder jedes Ereignis eine Ursache hat, die zu einer Wirkung führt.

Auf der Grundlage dieses Prinzips können wir verstehen, dass alles, was wir tun, Auswirkungen auf die Welt um uns herum hat.

Das Gesetz von Ursache und Wirkung ist auch ein wichtiger Aspekt der Naturwissenschaften und wird in der Physik, der Chemie und anderen Bereichen angewandt. Es ist ein grundlegendes Konzept der modernen Wissenschaft und hilft uns, die Naturgesetze und Mechanismen zu verstehen, die das Universum steuern.

Das siebte hermetische Gesetz: Das Prinzip der Geschlechter

Das siebte hermetische Gesetz besagt, dass es in allem eine männliche und eine weibliche Energie gibt. Diese Energie ist nicht auf die biologischen Geschlechter beschränkt, sondern bezieht sich auf die universelle Polarität und Dualität in allem.

Das Prinzip der Geschlechter wird oft als das Gesetz der Dualität betrachtet. Es besagt, dass alles in der Natur zwei Pole oder Aspekte hat. Diese Pole sind nicht notwendigerweise gegensätzlich, sondern ergänzen und balancieren sich gegenseitig aus.

Das Konzept der männlichen und weiblichen Energie findet sich in vielen spirituellen und philosophischen Lehren. In der chinesischen Philosophie wird dies etwa durch das Konzept von Yin und Yang dargestellt. In der indischen Tradition wird dies durch das Konzept von Shiva und Shakti ausgedrückt.

Die Anwendung des Gesetzes der Geschlechter kann helfen, ein tieferes Verständnis für die Dualität in der Natur und in uns selbst zu entwickeln. Außerdem kann es dazu beitragen, eine ausgewogenere und harmonischere Beziehung zwischen den Geschlechtern zu schaffen, indem es die Wertschätzung und das Verständnis für die unterschiedlichen Energien und Qualitäten, die in jedem von uns vorhanden sind, fördert.

Hermetische Schriften: Traktate des Corpus Hermeticum und ihre Bedeutung

Was ist das Corpus Hermeticum?

Das Corpus Hermeticum ist eine Sammlung hermetischer Schriften, die auf Hermes Trismegistos zurückgeführt werden. Es besteht aus insgesamt 17 Büchern, die zwischen dem 2. und dem 3. Jahrhundert n. Chr. entstanden sind.

Die Schriften wurden im alten Ägypten verfasst und behandeln Themen wie Philosophie, Religion und Alchemie. Jede dieser Schriften wurde im Laufe der Zeit in einer unterschiedlichen Handschrift überliefert. Die meisten Schriften wurden von Autoren verfasst, die sich einer symbolischen und metaphorischen Sprache bedienten, um ihre Lehren zu vermitteln.

Die Bedeutung dieser Schriften liegt darin, dass sie einen tiefen Einblick in die Denkweise der antiken Welt geben. Sie dienten als Grundlage für die Entwicklung der westlichen Esoterik

Der Inhalt des Corpus Hermeticum

Das Corpus Hermeticum enthält hermetische Traktate zur Natur des Kosmos, zur Entstehung der Welt und zur Beschaffenheit des menschlichen Geistes. Es enthält auch Ratschläge zur Selbstverbesserung und zum spirituellen Wachstum.

Corpus Hermeticum

Die hermetischen Lehren werden häufig in Form von Dialogen zwischen einem Lehrer und einem Schüler überliefert. Sie bestanden ursprünglich aus einer Vielzahl von auswendig gelernten Sprüchen und Sätzen, die als spirituelle Übungen zur Entwicklung der geistigen Fähigkeiten des Schülers dienten. Im Laufe der Zeit erhielten sie jedoch einen strukturierten Kommentar. Die hermetischen Sätze scheinen sich auf geheimnisvolle Weise in das Gedächtnis einzuprägen und dort zu verbleiben, auch wenn man nicht aktiv an sie denkt. Die meisten dieser Sätze sind in den Definitionen des Corpus zusammengefasst.

Im ersten Buch des Corpus wird Hermes, der nicht als Gott, sondern als Mensch mit göttlichem Wissen dargestellt wird, von einer Figur namens „Poimandres, der Nous des Höchsten“ unterrichtet.

Im 12. Buch erscheint Agathos Daimon oder „Guter Geist“, eine Gottheit, die ebenfalls als Lehrer des Hermes dargestellt wird.

In den meisten anderen Büchern ist Hermes der Lehrer von Asklepios, einem Heiler, der mit dem ägyptischen Pharao Imhotep identifiziert wird, oder von seinem Sohn Tat, dessen Name wahrscheinlich vom ägyptischen Gott Thot abgeleitet ist. In den Büchern 16 und 17 werden Asklepios und Tat selbst als Lehrer vorgestellt.

Insgesamt zeigt das Corpus drei Generationen von Lehrer-Schüler-Beziehungen. Göttliche Wesen wie Poimandres oder Nous und Agathos Daimon vermitteln das Wissen an Hermes Trismegistos, der es an Asklepios und Tat weitergibt. Diese wiederum geben es an weitere Schüler weiter.

Die Bedeutung des Corpus Hermeticum für die Hermetik

Das Corpus Hermeticum ist für die Hermetik von großer Bedeutung, da es als der Höhepunkt der hermetischen Schriften betrachtet wird. Es ist eine wichtige Quelle für die Untersuchung der hermetischen Lehre und ihrer Entwicklung im Laufe der Geschichte.

Die hermetischen Lehren sind eine einzigartige Kombination religiöser, philosophischer und magischer Praktiken. Sie können helfen, die geistigen Fähigkeiten zu entwickeln und ein tieferes Verständnis des Universums zu erlangen. Bis heute sind sie von Bedeutung und üben einen großen Einfluss auf die esoterische und spirituelle Welt aus.

Unterschied zwischen technischer und religionsphilosophischer Hermetik

In der Hermetik gibt es zwei Hauptströmungen: die technische Hermetik und die religiös-philosophische Hermetik.

Die technische Hermetik befasst sich mit einer Vielzahl von Themen wie Astrologie, Medizin, Botanik, Alchemie und Magie und hat ihre Wurzeln im zweiten oder dritten Jahrhundert vor Christus.

Die Schlüsseltexte der technischen Hermetica sind vielfältig und umfassen Werke wie den „Liber Hermetis“, Die griechischen Zauberpapyri „Papyri Graecae magicae“, das Buch von Asklepios „Myriogenesis“ und die Smaragdtafel „Tabula Smaragdina“. Die technische Hermetik hatte  großen Einfluss auf die Entwicklung moderner Wissenschaften wie Chemie und Medizin.

  • „Liber Hermetis“, auch als „Buch des Hermes“ bekannt, ist ein zentraler Text der Hermetik und behandelt Themen wie Alchemie und Magie. Der Text enthält Anleitungen zur Herstellung von Arzneimitteln und sogar von Gold.

  • „Die griechischen Zauberpapyri“ sind eine Sammlung von Zaubersprüchen und Ritualen aus der Spätantike, die sowohl aus der ägyptischen als auch aus der griechischen Kultur stammen.

  • Das Buch von Asklepios „Myriogenesis“ ist ein medizinischer Text über den Ursprung des Lebens und die Entwicklung des menschlichen Körpers.

  • Die Smaragdtafel „Tabula Smaragdina“ ist ein alchemistisches Werk, das angeblich von Hermes Trismegistos verfasst wurde und die Prinzipien der Alchemie enthält.

Die religiös-philosophische Hermetik hingegen besteht aus einer Reihe von religiösen, mystischen oder spirituellen Lehren mit Initiationscharakter, die zwischen dem ersten und dritten Jahrhundert n. Chr. verfasst wurden. Kernstück ist das Corpus Hermeticum, eine Sammlung von siebzehn anonymen Schriften, von denen einige nicht mehr vollständig erhalten sind. 

Weitere Schriften der religiös-philosophischen Hermetik sind:

  • Der lateinische Traktat „Asclepius“

  • Texte und Fragmente in der „Anthologie von Stobaeus“

  • Die drei „Hermetica“, gefunden mit den Codices von Nag Hammadi

  • Die armenischen Definitionen von Hermes Trismegistos bis Asklepios

  • Oxford- und Wien-Fragmente

  • Das in arabischer Sprache verfasste Kitāb fi zajr al-nafs -„Das Buch der Zurechtweisung der Seele“

  • Weitere Fragmente und Zeugnisse verschiedener Autoren

Die religiös-philosophische Hermetik hatte einen starken Einfluss auf die Philosophie und die spirituelle Praxis. Ein bekannter Vertreter der religiös-philosophischen Hermetik war der frühchristliche Philosoph Plotin, der im 3. Jahrhundert n. Chr. lebte und für seine Lehren über die Einheit von Geist und Seele bekannt ist.

Wer waren die Hermetiker

Die Hermetiker waren Anhänger der hermetischen Lehre. Sie waren von der Magie und der Philosophie des Corpus Hermeticum beeinflusst und entwickelten eine eigene hermetische Tradition. 

Die Hermetiker waren für die Entwicklung der esoterischen Tradition in der westlichen Welt von großer Bedeutung. Sie beeinflussten auch andere okkulte Traditionen wie Kabbala und Alchemie.

Die bedeutendsten Hermetiker und ihre Werke

Einer der wichtigsten Hermetiker war zweifellos Hermes Trismegistos, dessen mystische Gestalt der Hermetik ihren Namen gab. Er wird als Wissensvermittler und Verfasser zahlreicher Offenbarungsschriften verehrt, die im Corpus Hermetica zusammengefasst sind. 

Zu den bedeutenden Hermetikern zählt auch der deutsche Alchemist und Arzt Paracelsus. Seine Werke wie das „Opus Paramirum“ oder die „Philosophia Occulta“ umfassen sowohl medizinische als auch philosophische und religiöse Aspekte der Hermetik. 

Auch Giordano Bruno, der italienische Philosoph und Astronom, setzte sich mit hermetischen Lehren auseinander und wurde für seine Ansichten auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Sein Werk „De Magia“ beschäftigt sich mit magischen Vorstellungen und Astrologie. 

Ein weiterer bekannter Hermetiker war Heinrich Cornelius Agrippa, dessen „De Occulta Philosophia“ als das umfassendste Werk über die magischen Wissenschaften gilt. Sein Werk beeinflusste auch spätere Esoteriker und modernere Strömungen der Magie. 

Hermetische Symbole und ihre Bedeutung

Die hermetischen Symbole wurden von antiken Kulturen und Völkern wie den Ägyptern, Persern und Indern verwendet und haben auch in der modernen Welt noch Bedeutung. Sie sind an Kultstätten, in spirituellen Werken und an vielen anderen Orten zu finden.

Diese Symbole dienen dazu, den Menschen wieder mit seiner geistigen Heimat in Kontakt zu bringen und ihn zu Gott zurückzuführen.

Sie sind Muster und Archetypen der Seele, die als universelle Sprache des Unterbewusstseins dienen. Die Symbole sind oft sehr einfach, wie der Kreis oder das gleichmäßige Kreuz mit den vier Himmelsrichtungen. Andere Beispiele sind die Schlange, die Sonne, der Stern und die Mondsichel.

Die eigentliche Wirkung dieser Symbole spielt sich auf einer subtilen und tiefen Ebene ab und verbindet das Niedrige mit dem Höheren. Das bedeutet, dass die Symbole nicht unbedingt intellektuell verstanden werden müssen, sondern auf einer tieferen Ebene wirken.

Sie helfen dem Menschen, sich mit seiner spirituellen Seite zu verbinden und einen tieferen Sinn im Leben zu finden. 

Datierung der Hermetik

Die Datierung ist schwierig, da die hermetischen Schriften im Laufe der Jahrhunderte von vielen verschiedenen Kulturen übersetzt und interpretiert wurden.

Die genaue Entstehungszeit und Herkunft der hermetischen Schriften ist bis heute Gegenstand wissenschaftlicher Diskussion und Forschung. Die ältesten hermetischen Schriften werden auf das 1. oder 2. Jahrhundert datiert.  Es wird jedoch spekuliert, dass einige Texte bereits im 1. Jahrhundert v. Chr. entstanden sind.

Die meisten bekannten hermetischen Texte stammen jedoch aus der Zeit zwischen dem 1. und 4. Jahrhundert n. Chr., als Alexandria das Zentrum der intellektuellen und spirituellen Welt war.

In dieser Zeit entstanden zahlreiche Schriften, die unter dem Namen „Hermetica“ bekannt wurden und sich mit Themen wie Astrologie, Alchemie, Philosophie und Mystik befassten.

Während der islamischen Herrschaft über Ägypten vom 7. bis zum 13. Jahrhundert wurden die hermetischen Schriften ins Arabische übersetzt und weiterentwickelt. Später fanden die Schriften ihren Weg nach Europa und beeinflussten die Renaissance und das moderne Denken bis heute.

Häufige Fragen und Antworten zur Hermetik

Was sind die hermetischen Gesetze?

Die hermetischen Gesetze sind eine Reihe spiritueller Prinzipien, die die Grundlage der hermetischen Lehren bilden. Sie gelten als grundlegend für das Verständnis der Natur und der Existenz und bieten Erklärungen für das Leben auf vielen Ebenen. Die Gesetze umfassen Prinzipien wie das Gesetz der Polarität, das Gesetz der Entsprechung, das Gesetz der Schwingung und das Gesetz von Ursache und Wirkung.

Wie beeinflusst die Orient-Okzident-Dichotomie das hermetische Wissen?

Die Dichotomie Orient-Okzident ist ein kulturelles und philosophisches Konzept, das die Welt in Ost (Orient) und West (Okzident) einteilt. Im Laufe der Geschichte sind hermetisches Wissen und hermetische Lehren zwischen diesen beiden großen Kulturkreisen geflossen und haben ihre Entwicklung und ihr Verständnis gegenseitig beeinflusst. Daher wird das hermetische Wissen als ein kreativer und dynamischer Austausch zwischen den verschiedenen Kulturen und Traditionen der Welt betrachtet.

Wie sind die hermetischen Texte im Laufe der Jahrhunderte überliefert und übersetzt worden?

Die hermetischen Texte wurden im Laufe der Jahrhunderte von Generation zu Generation weitergegeben und mehrfach übersetzt, z.B. aus dem Ägyptischen ins Griechische, Lateinische und Arabische. Die ältesten bekannten Texte sind in griechischer Sprache überliefert, doch gibt es auch Hinweise auf altägyptische oder hermeneutische Schriften. Auch dieser Prozess der Übersetzung und Interpretation trug zur Verbreitung der hermetischen Lehren über die Grenzen von Kulturen und Sprachen hinweg bei.

Warum ist die Hermeneutik in Bezug auf die Hermetik wichtig?

Die Hermeneutik ist die Kunst der Interpretation und des Verstehens von Texten, insbesondere von religiösen, philosophischen oder literarischen Werken. Im Zusammenhang mit der Hermetik ist sie von besonderer Bedeutung, da viele hermetische Texte auf subtile, allegorische oder symbolische Weise verfasst sind und das Verständnis dieser Texte eine tiefgehende hermeneutische Analyse erfordert. Die Hermeneutik ermöglicht es, die verborgenen Bedeutungen der hermetischen Schriften zu entschlüsseln und ihre Kerngedanken besser zu erfassen.

Welche Rolle spielt die symbolische Darstellung in der Hermetik?

In der Hermetik ist die symbolische Darstellung ein zentrales Element, um die verschiedenen Ebenen der Realität und die verschiedenen Aspekte des menschlichen Lebens miteinander zu verknüpfen. Symbole können dazu beitragen, abstrakte und spirituelle Konzepte greifbarer und verständlicher zu machen. Beispiele dafür sind die Personifikationen von Orient und Okzident, die Gestirne als Anteil der göttlichen Ordnung oder der Gegensatz von Gleich und Ungleich. Durch die symbolische Darstellung können die hermetischen Lehren anschaulicher und begreiflicher vermittelt werden.

Was bedeutet „vergänglich“ im Zusammenhang mit der Hermetik?

In der Hermetik wird die Vergänglichkeit als ein Grundprinzip der Natur und des Lebens verstanden. Alles in der Welt ist einem ständigen Wandel unterworfen und nichts bleibt für immer unverändert. Hermetisches Wissen impliziert, sich der Vergänglichkeit bewusst zu sein und dadurch ein tieferes Verständnis für die ursprünglichen Zusammenhänge und die wahren Bedeutungen hinter den Erscheinungen zu entwickeln. Der Umgang mit der Vergänglichkeit führt auch zu einem besseren Verständnis der eigenen Existenz und zu einer Erkenntnis der grenzenlosen Möglichkeiten und unserer fortwährenden Verbundenheit mit dem Universum.

Was sind die klassischen hermetischen Texte?

Die klassischen hermetischen Texte sind eine Sammlung von Schriften, die als Grundlage der hermetischen Lehre und Tradition gelten. Dazu gehören das „Corpus Hermeticum“, die „Smaragdiner Versammlung“ (auch „Pimander“ genannt), die „Tabula Smaragdina“ und die „Schriften des Asklepios“. Diese Texte wurden von verschiedenen Autoren zu unterschiedlichen Zeiten verfasst und enthalten zahlreiche philosophische und spirituelle Lehren, die auf den Ideen des Hermes Trismegistos basieren.

Welche Verbindungen gibt es zwischen der Hermetik und anderen philosophischen und religiösen Traditionen?

Die Hermetik hat viele Verbindungen zu anderen philosophischen und religiösen Traditionen wie dem Platonismus, Neuplatonismus, Gnostizismus, der Alchemie und der christlichen Mystik. Diese Verbindungen zeigen sich in der Verwendung ähnlicher Symbole, Begriffe und Konzepte oder in der gemeinsamen Suche nach Weisheit, Selbstverwirklichung und der Verbindung mit dem Göttlichen. Die Hermetik hatte auch einen entscheidenden Einfluss auf die Entstehung esoterischer und okkulter Strömungen in der europäischen Kultur.

Warum ist die Hermetik auch heute noch relevant?

Die Hermetik ist auch heute noch relevant, weil sie zeitlose Weisheiten und universelle Prinzipien vermittelt, die das Verständnis der Welt, des Lebens und der menschlichen Natur vertiefen können. Die hermetischen Lehren befassen sich mit den grundlegenden Fragen unserer Existenz und bieten Antworten und Erklärungen, die sowohl im persönlichen als auch im kollektiven Leben von Bedeutung sein können. Darüber hinaus bildet die Hermetik eine Brücke zwischen verschiedenen Kulturen, Epochen und Disziplinen, die dazu beiträgt, die Weisheit der Vergangenheit für die Gegenwart nutzbar zu machen und die Menschheit in ihrer spirituellen und intellektuellen Entwicklung voranzubringen.


Referenzen:

1. „Das Geheimnis des Hermes Trismegistos. Geschichte des Hermetismus“, Florian Ebeling

2. Das Corpus Hermeticum Deutsch. Teil 1: Die griechischen Traktate und der lateinische „Asclepius“, Carsten Colpe und Jens Holzhausen (Hrsg.)

3. Hermetik – Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Hermetik

4. Hermes Trismegistos – Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Hermes_Trismegistos

5. Liedtke, Ralf. „Die Hermetik: traditionelle Philosophie der Differenz.“ Die Hermetik. Brill Schöningh, 2021.

6. Löw, A. (1999). Hermetik. In: Auffarth, C., Bernard, J., Mohr, H., Imhof, A., Kurre, S. (eds) Metzler Lexikon Religion. J.B. Metzler, Stuttgart.

Beitrag teilen
Beitrag teilen

Hole dir 31 Affirmationskarten kostenfrei

Wir senden keinen Spam! Mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Hey, vergiss nicht, dein Geschenk abzuholen!

Affirmationen

31 Affirmationskarten, die du in deinen Alltag integrieren kannst, um eine positive Denkweise zu pflegen.

Wir senden keinen Spam! Mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Affirmationen

Hole dir kostenfrei unsere

31 Affirmationskarten

Als Dankeschön dafür, dass du Geist&Psyche liest, schenken wir dir unsere liebevoll gestaltete und sorgfältig ausgewählte 31 Affirmationskarten, die du in deinen Alltag integrieren kannst, um eine positive Denkweise zu pflegen.

Wir senden keinen Spam! Mehr in unserer Datenschutzerklärung.

WICHTIG

Bitte überprüfe auch deinen Spam-Ordner, falls du in den nächsten 5 Minuten keine E-Mail erhältst.