Geist Psyche Logo

Hawkins Skala der Bewusstseinsebenen: Auf welcher bist du?

Beitrag teilen
Inhaltsverzeichnis
Darstellung von Hawkins Skala des Bewusstseins

Was ist die Hawkins-Skala?

Die Hawkins-Skala des Bewusstseins (Map of Consciousness) ist ein Modell des amerikanischen Arztes, Psychiaters und spirituellen Lehrers David Ramon Hawkins. Sie beschreibt verschiedene Bewusstseinszustände und ordnet jedem Zustand einen Wert auf einer Skala von 1 bis 1000 zu.

Die Hawkins Skala unterscheidet und definiert die unterschiedlichen Bewusstseinszustände anhand der ihnen zugeordneten Schwingungsfrequenzen. Sie erstreckt sich von sehr niedrigen Schwingungen (wie Scham, Schuld, Angst) bis zu sehr hohen Schwingungen (wie Frieden, Liebe, Erleuchtung).

Jede Bewusstseinsebene hat ihre eigenen Merkmale wie z.B. spezifische Emotionen, Einstellungen, Weltanschauungen und geistige Zustände und beeinflusst damit unsere Wahrnehmung und unser Verhalten.

Wozu dient die Bewusstseinsskala?

Die Bewusstseinsskala von Hawkins zeigt dir auf strukturierte Weise, wie du verschiedene Bewusstseinszustände durchläufst und wie diese dein persönliches Wachstum und deine Wahrnehmung von dir selbst und der Welt beeinflussen.

Die meisten Menschen sind sich jedoch nicht bewusst, dass sie im Laufe ihres Lebens ständig zwischen diesen verschiedenen Zuständen des Bewusstseins hin und her wechseln, was einen starken Einfluss auf ihre Erfahrungen und Entscheidungen hat.

Indem du diese Zustände verstehst und gezielt daran arbeitest, dein Bewusstsein zu erweitern, kannst du deine Lebensqualität nachhaltig verbessern.

Wie funktioniert die Hawkins Skala des Bewusstseins?

Die Hawkins-Skala des Bewusstseins basiert auf der Idee, dass jeder Bewusstseinszustand eine bestimmte Schwingungsfrequenz hat, die gemessen werden kann.

Je höher die Frequenz, desto höher das Bewusstsein. Diese Schwingungsfrequenz kann nach Hawkins mit Hilfe der Kinesiologie, einer Methode zur Bestimmung des Muskeltonus, gemessen werden.

Muskeltest zur Bestimmung der eigenen Bewusstseinsstufe auf der Hawkins Skala

David Hawkins entwickelte eine eigene Methode, um die Schwingungsfrequenz von Menschen, Gedanken und sogar Ereignissen zu klassifizieren.

Dazu benutzte er eine Kombination aus einem Fragenkatalog und kinesiologischen Muskeltests, bei denen er die Reaktion einer Person auf verschiedene Reize beobachtete.

Die Fragen zielen darauf ab, die Gedanken, Gefühle und Überzeugungen der Person zu erfassen. Anhand der Antworten und Reaktionen kann die Person dann auf einer Skala von 1 bis 1000 eingeordnet werden.

Auf der Grundlage seiner Messungen entwickelte Hawkins die Skala des Bewusstseins von 1 bis 1000, wobei jede Zahl einer bestimmten Bewusstseinsebene entspricht. Niedrige Zahlen stehen für negative Emotionen, hohe Zahlen für positive Emotionen und höhere Bewusstseinsebenen nach Hawkings.

Die Bewusstseinsebenen nach Hawkins

  • Scham (1-20)

    Auf der untersten Stufe der Hawkins-Skala befinden sich Menschen, die von intensiven Gefühlen der Scham und Wertlosigkeit geplagt werden. Diese Menschen empfinden ihr Leben als sinnlos und verachtenswert und haben oft einen starken Wunsch, sich selbst auszulöschen. Dieser Zustand kann häufiger bei Menschen auftreten, die unter extremen psychischen Belastungen leiden, wie z.B. Obdachlose oder schwer Drogenabhängige.

  • Schuld (30)

    Die Ebene der Schuld ist geprägt von einer starken Selbstverurteilung. In diesem Zustand halten sich die Menschen oft für böse, sündig und wertlos und sehen das Leben als eine Aneinanderreihung von Bestrafungen. Schuldgefühle und Selbstvorwürfe dominieren und führen häufig zu selbstschädigendem Verhalten. Diese Stufe ist bei Kriminellen und Psychopathen weit verbreitet.

  • Apathie (50)

    Bei Apathie überkommen uns Gefühle der Hoffnungslosigkeit, Antriebslosigkeit und Hilflosigkeit. Wir empfinden das Leben als sinnlos und neigen zur Verzweiflung. Dieser Zustand ist typisch für Menschen, die sich von der Gesellschaft zurückgezogen haben, wie manche Langzeitarbeitslose oder dauerhaft Obdachlose.

  • Trauer (75)

    Auf der Ebene der Trauer erleben wir tiefes Bedauern, Reue und Verlustgefühle. Das Leben scheint eine Abfolge von Tragödien zu sein, die zu tiefer Traurigkeit und Depression führen können. Wer einen geliebten Menschen verloren hat, befindet sich oft vorübergehend in diesem Bewusstseinszustand.

  • Angst (100)

    Angst ist eine Grundebene des menschlichen Bewusstseins, aus der sich im Laufe der Evolution vielfältige Verhaltensmuster entwickelt haben. Ängste, Sorgen und Phobien prägen das alltägliche Empfinden und können die Lebensführung stark beeinflussen. Rückzug und Vermeidung von Herausforderungen sind typische Verhaltensweisen auf dieser Ebene. Bei vielen Menschen beherrscht die Angst in vielen Lebenssituationen das Verhalten.

  • Verlangen (125)

    Das Verlangen bzw. die Begierde lässt uns nach materiellen Gütern und sinnlichen Genüssen streben. Oft sind wir Sklaven unserer Begierden und Süchte. Dies kann sich in übermäßigem Konsum von Drogen, Alkohol oder unkontrolliertem Essen zeigen.

  • Wut (150)

    Auf dieser Stufe bestimmen Wut und Hass unser Erleben. Das Leben erscheint als feindlich und voller Konflikte. Aggression und gewalttätiges Verhalten sind oft die Folge. Menschen, die zu extremen Formen der Gewalt neigen, wie gewalttätige Kriminelle und Extremisten, befinden sich häufig auf dieser Bewusstseinsstufe.

  • Stolz (175)

    Auf der Stufe des Stolzes fühlen sich Menschen anderen überlegen. Typische Merkmale sind Arroganz, Eitelkeit und eine übersteigerte Selbstwahrnehmung. Dies führt oft zur Abwertung anderer und kann im Extremfall zu soziopathischem Verhalten werden.

Die Bedeutung der 200er Schwelle

David Hawkins hebt die kritische Bedeutung der Schwelle von 200 auf seiner Skala hervor. Der Sprung zur Stufe der Neutralität (250) ist ein Bewusstseinssprung von einem begrenzten und unbewussten Ego zu einem bewussten und unbegrenzten Höheren Selbst.

Er beschreibt die Ebenen des Bewusstseins unterhalb dieser Schwelle als „destruktiv“ und die darüber als „konstruktiv“.

Skala des Bewusstseins Hawkins

Menschen unterhalb dieser Schwelle tendieren dazu, Energie zu verbrauchen und negative Emotionen wie Angst, Wut und Scham zu verbreiten.

Menschen, die sich über dieser Schwelle befinden, strahlen positive Energie aus und leisten einen wertvollen Beitrag zum Wohl der Gesellschaft.

  • Mut (200)

    Auf der Ebene des Mutes entdecken wir unsere wahre Kraft. Wir nehmen Herausforderungen an und übernehmen Verantwortung für unser Leben. Mut bedeutet Selbstbestätigung, Selbstermächtigung und aktive Gestaltung unseres Daseins. Wir sehen das Leben als spannende Herausforderung und stehen für unsere Überzeugungen ein. Dabei lernen wir, uns unseren Ängsten zu stellen und an Erfahrungen zu wachsen.

  • Neutralität (250)

    In der Neutralität lösen wir uns von den Ergebnissen unserer Handlungen. Wir entwickeln ein sicheres Gefühl für unsere Fähigkeiten, das Leben zu meistern. Flexibel und gelassen bleiben wir unparteiisch. Wir fühlen uns in jeder Situation wohl, weil wir wissen, dass wir uns anpassen und zurechtfinden können. Neutralität erlaubt uns, das Leben mit ruhiger Gelassenheit zu betrachten.

  • Bereitschaft (310)

    Auf der Ebene der Bereitschaft stehen wir dem Leben positiv und offen gegenüber. Wir sind bereit, uns zu engagieren und Neues zu lernen. Unsere Offenheit für Veränderungen und neue Erfahrungen macht uns leistungsfähig und erfolgreich. Wir sind motiviert und produktiv, immer bereit, zum Wohl der Gemeinschaft beizutragen.

  • Akzeptanz (350)

    Akzeptanz ist eine transformierende Ebene, auf der wir die Verantwortung für unser Leben übernehmen. Wir erkennen, dass wir Schöpfer unserer eigenen Realität sind. Hohe Akzeptanz des Lebens, so wie es ist, und innere Harmonie kennzeichnen diesen Zustand. Wir arbeiten konstruktiv an der Lösung von Problemen und Konflikten und haben eine ausgewogene Sicht von uns selbst und anderen.

  • Vernunft (400)

    Auf der Ebene der Vernunft nutzen wir Logik und Verstand, um die Welt zu verstehen. Wir sind oft intellektuell und analytisch und setzen unser Wissen ein, um komplexe Probleme zu lösen. Wir schätzen Wissenschaft und rationales Denken. Diese Ebene ermöglicht weitreichende Einsichten, allerdings werden emotionale oder spirituelle Aspekte eher unterschätzt.

  • Liebe (500)

    Auf der Bewusstseinsebene der Liebe erfahren wir tiefes Mitgefühl und bedingungslose Wertschätzung des Lebens. Vergebung und Dankbarkeit prägen unser Sein. Wer diesen Zustand erreicht, erfährt eine tiefe Verbundenheit mit allem, was existiert. Das Leben wird bereichert durch diese Liebe, die uns leitet und inspiriert.

  • Freude (540)

    Freude auf dieser Stufe ist tief und beständig, unabhängig von äußeren Umständen. Sie entspringt einer großen Liebe zum Leben und einer Verbundenheit mit allem, was existiert. Wir erfahren große Zufriedenheit und Dankbarkeit, inspirieren und heilen andere durch unseren Zustand der Gnade und des inneren Friedens.

  • Frieden (600)

    Frieden ist ein Zustand der Transzendenz, in dem wir vollständig mit dem Höheren verschmelzen. Diese Stufe wird oft von Menschen erreicht, die sich von weltlichen Dingen zurückziehen und sich über ihre persönlichen Wünsche hinaus intensiven spirituellen Praktiken oder dem Dienst an der Menschheit widmen.

  • Erleuchtung (700-1000)

    Erleuchtung ist die höchste Stufe des Bewusstseins, die nur wenige spirituelle Menschen erreichen. Sie ist erkennbar an der völligen Auflösung des Egos und der unmittelbaren Erfahrung der Einheit mit allem Seienden. Erleuchtete Menschen leben in ständiger Präsenz und reinem Bewusstsein, frei von Leid und Anhaftung. Sie strahlen Weisheit und Mitgefühl aus und tragen zur Erhöhung des menschlichen Bewusstseins bei.

Bestimmung der eigenen Bewusstseinsstufe auf der Hawkins-Skala

Um die verschiedenen Bewusstseinsstufen auf der Skala des Bewusstseins zu messen, hat David R. Hawkins eine entsprechende Methode entwickelt.  

In seinem Buch „The Map of Consciousness Explained“ beschreibt er seine Methode, die persönliche Selbsteinschätzung mit einer Reihe von Messungen kombiniert. 

Der Muskeltest, ein Kernstück dieser Methode, hilft dabei, die Wahrhaftigkeit von Gedanken und Gefühlen zu erkennen und wie diese mit bestimmten Bewusstseinszuständen korrespondieren.

Die Stufen der Hawkins-Skala unterscheiden sich übrigens von den 4 Bewusstseinsstufen der spirituellen Entwicklung.

Hier sind einige Schritte, die dir helfen können, deinen eigenen Bewusstseinszustand genau zu bestimmen:

Schritt 1: Die Skala verstehen

Bevor du versuchst, deine Stufe zu bestimmen, solltest du ein gutes Verständnis der Skala entwickeln.

Jede Stufe ist durch bestimmte Emotionen, Weltansichten und spirituelle Perspektiven gekennzeichnet.

Mache dich mit den Merkmalen jeder Stufe vertraut.

Schritt 2: Selbstreflexion

Nimm dir Zeit für Achtsamkeit und eine ehrliche Selbstreflexion. Analysiere, welche Emotionen und Ansichten dein Leben bestimmen. Stelle dir folgende Fragen:

  • Wie reagiere ich auf Herausforderungen und Konflikte?

  • Welche Überzeugungen habe ich über mich und die Welt?

  • Wie denke ich über andere Menschen und das Leben im Allgemeinen?

Schritt 3: Anwendung des Muskeltests

Der Muskeltest, auch kinesiologischer Test genannt, ist eine von Hawkins verwendete Methode zur Bestimmung von Bewusstseinsstufen.

Dieser Test wird idealerweise mit einer zweiten Person durchgeführt, die leichten Druck auf den ausgestreckten Arm ausübt, während du bestimmte Aussagen oder Gedanken wiederholst.

Die körperliche Reaktion – stärker oder schwächer – zeigt an, ob diese Gedanken einer höheren oder niedrigeren Bewusstseinsebene entsprechen.

Notiere deine Beobachtungen und Gefühle während der Selbstreflexion und des Muskeltests.

Es ist hilfreich, ein Tagebuch zu führen, in dem du deine täglichen Erfahrungen und emotionalen Reaktionen auf verschiedene Situationen festhältst.

Schritt 4: Suche nach Mustern

Suche in deinen Notizen nach wiederkehrenden Mustern, die für eine bestimmte Bewusstseinsstufe typisch sind und auf diese hinweisen könnten.

Vergleiche diese Muster mit den Beschreibungen in der Hawkins-Skala, um deine eigene Stufe besser einschätzen zu können.

Schritt 5: Kontinuierliche Selbstentwicklung

Bewusstsein ist dynamisch und verändert sich im Laufe der Zeit, besonders wenn du dich gezielt um deine persönliche Entwicklung bemühst.

Sieh die Bestimmung deiner Bewusstseinsstufe nicht als einmaliges Ereignis, sondern als Teil eines kontinuierlichen Prozesses der Selbstentdeckung und Persönlichkeitsentwicklung.

Erhöhung des Bewusstseins nach der Hawkins-Skala (1-1000)

Die Entwicklung des Bewusstseins ist ein individueller Prozess, der Zeit, Hingabe und kontinuierliche Anstrengung erfordert. 

Es gibt jedoch verschiedene Ansätze und Praktiken, die dich auf diesem Weg unterstützen können.

Hier sind einige Schritte und Methoden, die dir helfen, deine Schwingungsfrequenz zu erhöhen und damit ein höheres Bewusstsein zu erlangen.

1. Deinen aktuellen Bewusstseinszustand verstehen und akzeptieren

  • Selbstreflexion

    Beobachte deine aktuellen Reaktionen, Emotionen und Denkmuster. Finde heraus, auf welcher Ebene des Bewusstseins du dich häufig befindest.

  • Akzeptanz

    Akzeptiere, wo du dich gerade auf der Skala befindest. Dies ist der erste Schritt zur Transformation, denn das Bewusstsein über den eigenen Zustand ist die Grundlage für jede Veränderung.

2. Auseinandersetzung mit unterdrückten Gefühlen und Schattenseiten

  • Schattenarbeit

    Stelle dich deinen unterdrückten Gefühlen und den dunklen Seiten deiner Persönlichkeit. Dies kann in einer Therapie, durch Traumdeutung oder andere Formen der Selbsterforschung geschehen. Indem du diese Schatten erkennst und integrierst, schaffst du Raum für Wachstum und Heilung.

  • Selbstliebe

    Es lohnt sich, regelmäßige Meditationen zur Schattenarbeit zu integrieren, damit du diese verborgenen Teile deines Selbst annehmen und umarmen kannst. Dies fördert nicht nur die Selbstakzeptanz, sondern auch ein besseres Verständnis deiner wahren Motive und Ängste.

3. Vergeben und Loslassen

  • Vergebungsarbeit

    Löse dich von Groll und Verletzungen, dir selbst und anderen gegenüber. Vergebung befreit und ebnet den Weg zu innerem Frieden und erweitertem Bewusstsein.

  • Vergebung üben

    Praktiziere täglich bewusste Vergebungsrituale, in denen du gezielt Menschen vergibst oder Situationen loslässt, die dich emotional belastet haben. Schreibe Vergebungsbriefe, auch wenn du sie nie abschickst. Das hilft, emotionale Blockaden zu lösen und Heilung zu erfahren.

4. Achtsamkeit und Meditation üben

  • Meditation

    Regelmäßige Meditation erweitert das Bewusstsein und ermöglicht den Zugang zu höheren Bewusstseinsebenen. Sie fördert die Selbstwahrnehmung und hilft, reaktive Muster zu durchbrechen.

  • Achtsamkeit

    Integriere Achtsamkeit in deinen Alltag, indem du deine aktuellen Tätigkeiten und Gedanken bewusst beobachtest, ohne sie zu bewerten. Das stärkt dein Bewusstsein im Hier und Jetzt.

5. Positive Emotionen kultivieren

  • Dankbarkeit

    Übe Dankbarkeit im Alltag, indem du bewusst Momente oder Dinge aufschreibst, für die du dankbar bist. Das verbessert deine Wahrnehmung und Wertschätzung des Lebens.

  • Vergebung

    Arbeite daran, anderen und dir selbst zu vergeben. Vergebung löst negative Bindungen und fördert Frieden und Akzeptanz.

6. Lernen und Wachstum

  • Bildung

    Erweitere dein Wissen und deine Perspektiven durch Bücher, Vorträge und andere Bildungsressourcen. Das Streben nach Wissen fördert Klarheit und Weisheit.

  • Persönliches Wachstum

    Setze dir Ziele für dein persönliches und spirituelles Wachstum. Arbeite bewusst daran, deine Begrenzungen zu überwinden und deine Stärken zu entwickeln.

7. Dienst an anderen

  • Ehrenamtliche Arbeit

    Engagiere dich in gemeinnützigen Aktivitäten. Das stärkt dein Gefühl der Zugehörigkeit und deinen Beitrag zur Gesellschaft.

  • Mitgefühl und Empathie

    Entwickle aktives Mitgefühl und Empathie für andere. Dies fördert die Liebe und das Verständnis für die Vielfalt menschlicher Erfahrungen.


Referenzen und Ressourcen

David R. Hawkins. The Map of Consciousness Explained. Hay House. 2020.

Beitrag teilen
Beitrag teilen

Hole dir 31 Affirmationskarten kostenfrei

Wir senden keinen Spam! Mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Shop

Hey, vergiss nicht, dein Geschenk abzuholen!

Affirmationen

31 Affirmationskarten, die du in deinen Alltag integrieren kannst, um eine positive Denkweise zu pflegen.

Wir senden keinen Spam! Mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Affirmationen

Hole dir kostenfrei unsere

31 Affirmationskarten

Als Dankeschön dafür, dass du Geist&Psyche liest, schenken wir dir unsere liebevoll gestaltete und sorgfältig ausgewählte 31 Affirmationskarten, die du in deinen Alltag integrieren kannst, um eine positive Denkweise zu pflegen.

Wir senden keinen Spam! Mehr in unserer Datenschutzerklärung.

WICHTIG

Bitte überprüfe auch deinen Spam-Ordner, falls du in den nächsten 5 Minuten keine E-Mail erhältst.